Schlagwort-Archive: Pinienkerne

Chinakohlpfanne mit Rosinen

Letztens, als ich in der Garage aus dem Auto gestiegen bin (liest sich schnöselig, oder? egal), hab ich einen kurzen Moment inne gehalten und überlegt, ob ich das Auto nicht anders hinparken sollte. Es steht immer mit den Scheinwerfen zur Wand und sieht die anderen Autos gar nicht. Die Scheinwerfer sind selbstredend die Augen.

Vielleicht ist es ja mit einigen der Autos befreundet und sieht sie fast nie. Wie traurig. Dann kam der Gedanke, dass es vielleicht zwischen Scheinwerfern und Rücklichtern switchen kann. Dann dachte ich mir, so ein Blödsinn, das ginge ja nur, wenn es eine Rückfahrkamera hätte.

Dann dachte ich mir, ich sollte das mit dem Denken lassen und einfach nach Hause gehen.

Beim letzten Mädls-Videochat wurde über die Geschichte gelacht. Tage später mache ich mir immer noch Gedanken, um das arme, einsame Auto.

Morgen parke ich mit den Rücklichtern zur Wand und zerbreche mir den Kopf, ob das wieder ein Fehler war, weil es mit dem gegenüberstehenden Auto evt. einen Streit gab und sie derzeit gar nicht miteinander reden und sich nun stundenlang anstarren müssen. Egal wie man es macht….. nicht wahr?

Zutaten für eine Pfanne mit Inhalt, der für eine gewisse Anzahl von Personen reicht oder für 2-3 Mahlzeiten (Beilage) für eine Person. Wie soll man einschätzen, wie viel andere Menschen essen?

300g Chinakohl
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
ein wenig Chili aus der Mühle (3-4 Umdrehungen für Zartbesaitete)
3 EL Pinienkerne
2 EL Olivenöl
50 mL Gemüsebrühe
2 EL Rosinen
Salz
1 EL Zitronensaft

Chinakohl putzen, waschen und in ca. 1 cm breite Streifen schneiden. Zwiebeln detto und ebenfalls in feine Streifen schneiden.

Die Pinienkerne in eine Pfanne ohne Fett goldbraun anrösten. Die Mutigen entfernen sich von der Pfanne – die mit Erfahrung bzw. die schon mehrmals Minibriketts fabriziert haben, entfernen sich keinen Millimeter von der Pfanne, warten bis die Kerne fertig sind und geben sie in eine kleine Schüssel.

Das Öl in die Pfanne geben, Zwiebel dazu und ein paar Minuten (3-4 für die, die es genau wissen müssen) dünsten. Chinakohl, Knoblauch und Chili dazugeben, umrühren und weiterdünsten, bis der Chinakohl einen auf Spinat macht und ein wenig zusammenfällt.

Die Brühe dazugießen und die Rosinen untermischen, Deckel drauf und 5-10 Minuten dünsten (ich mags gern weich, deswegen eher 10 Minuten).

Den Kohl mit Salz und Zitronensaft abschmecken und mit den Pinienkernen bestreuen.
Ich hab die halbe Pfanne einfach so gegessen, als Hauptspeise.

Viel Spaß beim Nachkochen.

Tüdeldü

Ps: die Inspiration zum Rezept stammt aus dem Buch: Herbst, Winter, Gemüse! von Cornelia Schinharl (empfehlenswert).

Wieder füge ich hinzu, dass es sich um unbezahlte Werbung handelt (da ich das Buch mit meinen eigenen Euronen bezahlt habe), aber ich habe nunmal den Namen genannt und nun haben wir diesen nervigen Salat.

Pasta mit Rote-Rüben-Pesto, Level: easy peasy & ruck-zuck

Pasta mit rote Rüben Pesto

Ja, es gibt nicht immer nur Selbstgemachtes im Hause KissTheCook. Abgesehen von Zeitmangel, habe ich auch oft genug einfach so üüüüüberhaupt gar keine Lust lange in der Küche zu stehen …. und mit lange sind schon 5 Minuten gemeint.

Deswegen gab es diese Woche mal Rote Rüben Pesto aus dem Glas mit Kren. Dazu ein paar Nudli, Mozzarella und Pinienkerne –  Salat fürs Gewissen und schwuppdiwupp (jetzt musste ich tatsächlich goooglen wie man das wohl halbwegs richtig schreibt) fertig ist das Essen.

Zutaten für 1-2 Personen
200 g Pasta
1 Glas Rote Rüben Pesto (125 mL)
1 Kugel Mozzarella
Pinienkerne
ein paar EL vom Nudelwasser

Also, ich mach mal die Fleißaufgabe und tipp die paar Handgriffe ab, die zu diesem Sattmacher führen.

Nudeln nach Packungsbeilage kochen, Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten und zu Seite stellen.
Kurz vor Garende mit einer Tasse ein wenig vom Nudelwasser abschöpfen.
Nudeln abgießen, zurück in den Topf schmeißen, mit dem Pesto  und ca. 3-4 EL vom Nudelwasser vermischen. Auf einen Teller klatschen, Mozzarella drüber zerzupfen und Pinienkerne darauf streuen.

Die Salatzubereitung bleibt euch überlassen.

Alles reinschaufeln und ein Nickerchen auf der Couch machen.

PS: wer wissen will, um welches Pesto (Marke) es sich handelt, kann mich gerne per Mail oder Kommentarfunktion fragen.

Pinienkern-Biscotti

Pinien-Biscotti

Hallo! Mein Name ist Mrs. KissTheCook und ich hasse es, Kekse zu backen.

Da, jetzt ist es raus. Und dennoch backe ich dieses Jahr wieder Unmengen. Total gestört! Mal ehrlich – wieso das Ganze? Teig kneten, in den Kühlschrank legen und ruhen lassen, ausrollen, ausstechen, backen, auskühlen lassen, bla bla. Ich bin schon ganz erschöpft nur vom Aufschreiben.

Aber dann – fuchtelt man mit der vollen Keksdose vor den Nasen der Familie, Freunden oder Kollegen rum und fragt “Naaaa? Riecht das gut? Hättest gerne ein Keksi?”. Das Sabbern deute ich dann meistens als ein ja. “Wie gerne hättest du denn ein Keksi? Die sind nämlich traumhaft gut.” Schön brav die Erwartungen schüren. Denn mal ehrlich – alle Kekse, die hier noch kommen, sind auch traumhaft gut. Machen wir uns nichts vor (btw, Bescheidenheit ist nicht so mein Ding).

Sobald die armen Opfer nun also ihr Hirn ausschalten und nur noch im Keksland leben, kann man alles von ihnen einfordern, was man will. Alles!

Und genau deswegen backe ich also Kekse!

Rezept für ca. 30 Stück:

200 g weiche Butter
50 g Staubzucker
1 Prise Salz
1 TL gemahlene Vanille (oder das Mark einer Vanilleschote)
200 g Mehl
3 EL brauner Zucker
4-5 EL Pinienkerne

Das Backrohr auf 180° C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Butter, Staubzucker, Salz, Vanille und Mehl in die Küchenmaschine schmeißen und zu einem krümeligen Teig verarbeiten lassen (die Betonung liegt auf lassen – wir heimsen das Lob  ein, lassen aber die Arbeit von anderen erledigen ;)).

Walnussgroße Stücke vom Teig nehmen, Kugeln formen und aufs Backblech (Backpapier nicht vergessen) legen.

Die Teigkügelchen mit braunem Zucker bestreuen und mit dem Boden eines Glasen ein wenig runterdrücken. Nun die Pinienkerne draufstreuen und die Kugerl mit dem Glas auf ca. 1 cm flach drücken.

Auf mittlerer Schiene für ca. 12 Minuten backen. Die Plätzchen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Erbsenkuchen

Erbsenkuchen

Jaha, da hat sich jetzt niemand verlesen. Da steht Erbsenkuchen. Mrs. KissTheCook und ein gesunder Kuchen? Keine Schokolade, kein Alkohol? Ist sie krank? Ja ist sie…..aber nur verkühlt. Und trotzdem. Irgendwie unheimlich. Wie auch immer – genug der Skepsis. Das grüne Zeug da oben ist echt gut. Auch kalt, mit ein paar eingelegten Zwiebeln oder Paradeisern oder beides. Mr.-Salami ist auch fast Gemüse-KissTheCook hat’s  mit *Überraschung*  Salami gegessen.

Rezept für ein grünes Küchlein:

400 g TK-Erbsen (selbstverständlich kann man in der passenden Jahreszeit auch frische nehmen. Wo kein Kläger, da kein Richter)
4 Eier
2 EL gehackte Petersilie
ein paar Chiliflockerl
100 g geriebener Parmesan
2 EL Semmelbrösel
Olivenöl
Salz, Pfeffer

DIe TK-Erbsen ca. 5-6 Minuten in gesalzenem Wasser kochen und anschließend abgießen. Eier trennen und das Eiweiß  steif schlagen.

Erbsen im Häcksler oder mit dem Mixstab pürieren und mit der Petersilie, den Chiliflocken, Eigelb und dem Parmesan verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Eischnee vorsichtig unterheben (wie immer zuerst 1/3 wild mit der Masse verrühren, dann lässt sich der Rest leichter unterheben).

Backrohr auf 180°C Heißluft vorheizen. Eine Tortenform (26 cm Durchmesser) einfetten und mit den Semmelbröseln ausstreuen. Die Erbsenmasse hinein füllen und auf mittlerer Schiene für ca. 30-35 Minuten backen.

Fertig. Danach könnt ihr euch ja noch immer Schoko reinstopfen und einen hinter die Binde kippen. Ich verrate es niemandem.

Übrigens stammt das Urspungsrezept wieder einmal aus einem meiner Lieblingskochbücher “La Cucina verde”. Ich habe es leicht abgeändert.

Pasta mit Kremser Zucchino

Was für ein Bröckerl! 672 g mit Schale und ein waschechter Kremser. Aber so ein Geschenk kann man ja nicht ablehnen :)
Zum Glück wusste ich schon ganz genau, was zu tun war.

Pasta mit Zucchini, Zwiebeln und Pinienkernen. Laut Rezept war Quinoa vorgesehen. Tja, der Vorratsschrank war anderer Meinung.

Übrigens sehen trockene Gobbetti (Pastasorte) aus wie kleine Maden, wenn man sie in trockenem Zustand in eine Schüssel füllt. Echt grauslich. Der gekochte Zustand schmeichelt ihnen optisch aber auch nicht wirklich.

Zutaten für 4 Personen:
672 g  Zucchini
1 TL Butter
2 EL Sonnenblumenöl
2 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
200 g Pasta (zB. Gobbetti)
1 EL Petersilie, fein gehackt
Saft einer halben Zitrone
50 g Pinienkerne, geröstet
1 Schuss Weißwein (kein Muss)
Salz, schwazer Pfeffer

Der Monsterzucchino wird halbiert und in schräge, 1/2 cm dicke Scheiben geschnitten. Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Halbmonde schneiden.
Butter und Öl in eine großen Pfanne leicht erwärmen. Zucchini und Zwiebeln hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen und für 20 Minuten weich braten.

In der Zwischenzeit die Pasta nach Packungsanleitung kochen – 1 Tasse vom Nudelwasser für später aufheben. Pinienkerne vorsichtig rösten. Den Knoblauch schälen, in dünne Scheiben schneiden, nach 20 Minuten zum Gemüse geben und noch ein wenig mitbraten. Mit einem Schuss Weißwein und dem Zitronensaft ablöschen. Nudeln zum Gemüse geben, ein wenig vom Nudelwasser dazu geben und gegebenenfalls nochmals mit Salz und Pfeffer und der Petersilie abschmecken.

Die gerösteten Pinienkerne untermischen und alles auf einem Teller anrichtenl.

Der Rest kommt morgen mit ins Büro :) die ToMoBa*-Saison ist für mich hiermit beendet.

* Tomate Mozzarella Basilikum – ich kanns nicht mehr sehen