Schlagwort-Archiv: Torte

Mascarponetorte mit dunkler Ganache (klein)

Kuchen mit Mascarpone & dunkler Ganache_klein

Je mehr Bilder ich von meinem Essen mache, desto eindeutiger wird es – ich mag weiß. Weiße Tortenplatte, weißer Teller, weißer Beistelltisch, nicht mehr ganz so weiße Vorhänge. Merkwürdig.

Gibt es Küchenpsychologen unter euch, die das analysieren können?

Zutaten für  ein kleines Törtchen (20 cm ∅):

Biskuitmasse
100 g Butter (geschmolzen)
3 mittelgroße Eier (das gemeine Volk würde die Größe wohl mit M klassifizieren)
3 EL Milch
1 Prise Salz
100 g Zucker
125 g Mehl
1 gestrichenen TL Backpulver
20 g Kakaopulver
2 EL Marillenmarmelade

Mascarponecreme
150 g Mascarpone
25 g Zucker
1 Pckg. Vanillezucker
180 g Schlagobers

Ganache (Glasur)
200 g Schlagobers
150 g Kochschokolade (zB. von Manner und nicht Männer wie vom Rechtschreibprogramm automatisch korrigiert)

Das Backrohr auf 160°C (Heißluft) vorheizen. Den Boden einer kleinen Tortenform mit Backpapier auslegen und die Seiten mit Butter einfetten (da eh Butter geschmolzen werden muss, einfach mit einem Silikonpinsel im Töpfchen rumfahren und damit die Tortenform einfetten).

Butter vorsichtig schmelzen, Eier trennen, Eiweiß zu Schnee schlagen und zur Seite stellen. Eidotter mit Milch und Salz schaumig mixen. Anschließend den Zucker einrieseln lassen. Mehl, Back- und Kakaopulver auf die Eimasse sieben und unterheben. Nun die flüssige Butter langsam dazugeben und unterrühren.

1/3 vom Eischnee wild mit dem Teig verrühren, die restlichen 2/3 vorsichtig unterheben. Teig in die Form füllen und für ca. 30 – 35 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

Danach auf ein Kuchengitter stürzen und auskühlen lassen.

Mascarpone, Zucker und Vanillezucker glatt rühren. Schlagobers steif schlagen und unterheben. Sobald der Biskuitteig ausgekühlt ist, 2 mal horizontal durschneiden, sodass 3 Lagen entstehen.

Die unterste Lage auf einen Teller oder Tortenplatte geben. 1 EL Marillenmarmelade darauf verstreichen und die Hälfte der Mascarponecreme darauf verteilen. Nun legt man den 2. (mittleren) Tortenboden darauf und verstreicht wieder einen EL Marillenmarmelade darauf. Die 2 . Mascarponecremehälfte darauf verteilen und zum Abschluss den 3. Tortenboden darauf legen.

Für die dunkle Ganache (oder Pariser Creme) Schlagobers in einem Topf erhitzen und die dunkle Kuvertüre darin schmelzen und auskühlen lassen. Danach mit einem Mixer aufschlagen und das Törtchen damit einstreichen.

Über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen oder für mindestens 3 Stunden.

Das Ursprungsrezept habe ich aus dem Buch „Kleine Wochenend & Festtags Torten“ – ich habe es ein wenig abgewandelt.

 

Share This:

Apfel-Sauerrahmkuchen…

Apfel-Sauerrahmkuchen

…oder Mr. KissTheCooks Kadaver ist wieder ein Jahr älter. Es soll sie geben – diese Pärchen, die immer nett über den Partner reden und auch sonst immer nett zueinander sind. Jaaaaa, nein, danke. Das ist nichts für mich und Mr. KissTheCook. (Der Esel nennt sich selbst zuerst!). Wir halten uns an das Motto „Was  sich liebt, das neckt sich“. Selten verlässt das Wort „Ehemann“ meine Lippen – meist nur „der Mitbewohner“ oder „der Mann, der bei mir lebt“. Er hingegen spricht von mir als „die Präsidentin“. Keiner hat ihn dazu gezwungen – zumindest nicht aktiv ;). Aber er ist wohl immer auf der Hut, nachdem im KissTheCook-Haushalt ich die einzige bin, die halbwegs mit Lebensmitteln umgehen und daraus was Essbares zaubern kann.

Was sollen diese ganzen schnulzigen Höfichkeiten? Naja, Mr. KissTheCook wird einmal im Jahr halbwegs menschlich von mir behandelt. In diesem Sinne, alles Liebe, mein kleines Scheißerl! Cmok

Rezept für einen Kuchen:

Teig:
5 Eier
190 g Butter
225 g Zucker
225 g Mehl
1 Prise Salz

Belag:
1 kg Äpfel (Ich habe solche genommen, die auch nach dem Backen noch schön fest und knackig sind – aber das ist Geschmackssache)
Zitronensaft
500 mL Milch
50 g Zucker
1 Pckg. Vanillepuddingpulver
1 Ei
1 Eigelb

Topping:
250 g Sauerrahm
50 g Zucker
2 Pckg. Vanillezucker
3 Eier

Butter und Semmelbrösel fürs Blech
Staubzucker für das Siegerfoto

Die Geburtstagskerzen sind natürlich kein Muss ;)

Backofen auf 175° C (Heißluft) vorheizen. Backblech oder eure Lieblingskuchenform mit Butter einfetten und Semmelbröseln bestreuen. Eier trennen und Eiweß steif schlagen.
Butter schmelzen und nicht zu heiß werden lassen – sonst muss sie wieder auskühlen und wer ist schon so geduldig? Eigelb, Zucker und die Prise Salz mit der Küchenmaschine oder Handmixer cremig rühren. Vorsichtig das Mehl unterrühren und anschließend die flüßige  Butter einrühren. 1/3 des Eischnees mit der Masse verrühren. Hierbei müsst ihr nicht vorsichtig sein. Es macht die Masse flüßiger und luftiger und der Rest des Eischnees lässt sich dann einfacher unterheben. Bei den restlichen 2/3 müsst ihr dann natürlich vorsichtiger sein, damit nicht zu viel Luft entweicht.

Äpfel schälen, halbieren und in Spalten schneiden. Muss ich dazu schreiben, dass das Kerngehäuse entfernt gehört? Die Apfelspalten mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden.

Pudding nach Packungsanleitung zubereiten (Puddingpulver, Milch und Zucker). Das ganze Ei und Eigelb miteinander verquirlen und schnell unter den fertigen und noch heißen Pudding rühren.

Den Teig nun auf das Backblech streichen. Dann den Pudding drüber gießen und die Apfelspalten mehr oder weniger dekorativ darauf verteilen.

Sauerrahm, Zucker, Vanillezucker und Eier miteinander verrühren und diese Masse vorsichtig auf den Äpfeln verteilen.
Den Kuchen auf der unteren Schiene ca. 40 Minuten backen.  Mit Zucker bestreuen und heiß servieren. Wobei er kalt am nächsten Tag auch noch gut schmeckt.

Das Ursprungsrezept stammt aus dem Buch „111 Kuchen aus 1 Teig“.

Share This: