Schlagwort-Archiv: Pudding

Apfel-Sauerrahmkuchen…

Apfel-Sauerrahmkuchen

…oder Mr. KissTheCooks Kadaver ist wieder ein Jahr älter. Es soll sie geben – diese Pärchen, die immer nett über den Partner reden und auch sonst immer nett zueinander sind. Jaaaaa, nein, danke. Das ist nichts für mich und Mr. KissTheCook. (Der Esel nennt sich selbst zuerst!). Wir halten uns an das Motto „Was  sich liebt, das neckt sich“. Selten verlässt das Wort „Ehemann“ meine Lippen – meist nur „der Mitbewohner“ oder „der Mann, der bei mir lebt“. Er hingegen spricht von mir als „die Präsidentin“. Keiner hat ihn dazu gezwungen – zumindest nicht aktiv ;). Aber er ist wohl immer auf der Hut, nachdem im KissTheCook-Haushalt ich die einzige bin, die halbwegs mit Lebensmitteln umgehen und daraus was Essbares zaubern kann.

Was sollen diese ganzen schnulzigen Höfichkeiten? Naja, Mr. KissTheCook wird einmal im Jahr halbwegs menschlich von mir behandelt. In diesem Sinne, alles Liebe, mein kleines Scheißerl! Cmok

Rezept für einen Kuchen:

Teig:
5 Eier
190 g Butter
225 g Zucker
225 g Mehl
1 Prise Salz

Belag:
1 kg Äpfel (Ich habe solche genommen, die auch nach dem Backen noch schön fest und knackig sind – aber das ist Geschmackssache)
Zitronensaft
500 mL Milch
50 g Zucker
1 Pckg. Vanillepuddingpulver
1 Ei
1 Eigelb

Topping:
250 g Sauerrahm
50 g Zucker
2 Pckg. Vanillezucker
3 Eier

Butter und Semmelbrösel fürs Blech
Staubzucker für das Siegerfoto

Die Geburtstagskerzen sind natürlich kein Muss ;)

Backofen auf 175° C (Heißluft) vorheizen. Backblech oder eure Lieblingskuchenform mit Butter einfetten und Semmelbröseln bestreuen. Eier trennen und Eiweß steif schlagen.
Butter schmelzen und nicht zu heiß werden lassen – sonst muss sie wieder auskühlen und wer ist schon so geduldig? Eigelb, Zucker und die Prise Salz mit der Küchenmaschine oder Handmixer cremig rühren. Vorsichtig das Mehl unterrühren und anschließend die flüßige  Butter einrühren. 1/3 des Eischnees mit der Masse verrühren. Hierbei müsst ihr nicht vorsichtig sein. Es macht die Masse flüßiger und luftiger und der Rest des Eischnees lässt sich dann einfacher unterheben. Bei den restlichen 2/3 müsst ihr dann natürlich vorsichtiger sein, damit nicht zu viel Luft entweicht.

Äpfel schälen, halbieren und in Spalten schneiden. Muss ich dazu schreiben, dass das Kerngehäuse entfernt gehört? Die Apfelspalten mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden.

Pudding nach Packungsanleitung zubereiten (Puddingpulver, Milch und Zucker). Das ganze Ei und Eigelb miteinander verquirlen und schnell unter den fertigen und noch heißen Pudding rühren.

Den Teig nun auf das Backblech streichen. Dann den Pudding drüber gießen und die Apfelspalten mehr oder weniger dekorativ darauf verteilen.

Sauerrahm, Zucker, Vanillezucker und Eier miteinander verrühren und diese Masse vorsichtig auf den Äpfeln verteilen.
Den Kuchen auf der unteren Schiene ca. 40 Minuten backen.  Mit Zucker bestreuen und heiß servieren. Wobei er kalt am nächsten Tag auch noch gut schmeckt.

Das Ursprungsrezept stammt aus dem Buch „111 Kuchen aus 1 Teig“.

Share This:

Vanille-Eierlikörpudding mit Beerensauce

Also irgendwie sieht es ja wie ein kleines Puddingmonster aus, das die Zunge rausstreckt. Zur Strafe, weil es so frech war, wurde es kaltblütig verschlungen.
Bestrafen macht Spaß!

Ich hatte noch eine kleine Flasche Eierlikör aus Kärnten – wie ich zugeben muss, im Schrank vergessen. Wie es der Zufall so wollte, habe ich mir vor kurzem ein paar bunte Puddingförmchen gekauft – und wie es das Schicksal so wollte, überfiel mich eine unbändige Lust auf Vanillepudding.

Da lag es doch Nahe Likör und Pudding einander bekannt zu machen und das Beste zu hoffen. Ich wurde nicht enttäuscht.

Und da ich unbedingt bei Uwes Cookbook of Colors mitmachen wollte, überlegte ich mir noch eine fruchtig-violette Beerensauce.

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

Was braucht man nun für 500 mL Pudding und Beerensauce?

Für den Eierlikör-Vanillepudding:
300 mL Milch
200 mL Eierlikör
4 EL Speisestärke
4 EL Zucker
10 g Butter
1 Vanilleschote

Beerensauce:
aus Mangel an frischen Beeren (man sollte echt nicht am späten Samstagnachmittag einkaufen gehen) 250 g TK-Beerenmischung
200 g schwarze Ribiseln (die konnte ich noch ergattern)
50 mL roten Multivitaminsaft
1 EL Zucker
1 EL Speisestärke
1/2 EL geriebene Orangenschale

Für den Pudding zweigt man 5 EL von der Milch ab und verrührt sie mit der Stärke. Die restliche Milch, den Eierlikör, Zucker Butter, das ausgekratzte Vanillemark und die Vanilleschote gibt man in einen kleinen Topf und erhitzt vorsichtig, bis die Mischung aufkocht. Anschließend verrührt man das Ganze mit der Stärke und lässt es noch eine Minute köcheln. Währenddessen schön brav mit dem Schneebesen rühren und Arme trainieren. Nicht vergessen die ausgekratzte Vanilleschote wieder zu entfernen.

Die TK-Beeren und 2/3 der frischen, schwarzen Ribiseln in einem Topf, mit dem Multivitaminsaft und Zucker erhitzen, bis alles schön weich ist. Orangenschale hinzufügen und alles mit einem Kartoffelstampfer bearbeiten. Ich mag es rustikal, deswegen habe ich die Sauce nicht durch ein Sieb passiert – mich stören die kleinen Kernchen nicht.

Zum Schluss noch 1 EL Speisestärke einrühren und noch 1 Minute köcheln lassen.

Auf dem Boden der Puddingförmchen ein paar frische Ribiseln verteilen und anschließend abwechselnd mit Pudding und Beerensauce schichten.
Bei mir sind sich 6 Puddingförmchen ausgegangen.

Abkühlen lassen und für min. 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Fertig ist das Puddingmonster.

Share This: