Schlagwort-Archiv: Kürbis

Tarte mit Kürbis und süßem Knoblauch auf Walnussboden

 

KürbisKnoblauchWalnussTarte ganz

Dieses Essen habe ich mir hart verdient. Eigentlich ist, laut Rezept, ein Mandelboden vorgesehen, aber Oma-KissTheCook hat  mich reichlich  mit Walnüssen aus dem Garten beschenkt.  Über 1 Stunde habe im Schweiße meines Angesichts Walnüsse geknackt (und nur ca. 1/4 davon gleich geknabbert -ohne Knabbereinlagen meinerseits hätte es vielleicht auch nur eine halbe Stunde gedauert).

Das nächste Mal würde ich den Teig dünner „ausrollen“, die Ränder waren mir ein wenig zu dick. Möglicherweise wird es das nächste Mal eine ränderlose Tarte im normalen Springformtortenboden. Lassen wir uns  überraschen. Definitiv wird es ein nächstes Mal geben. In ein paar Wochen steigt eine kleine Party mit einigen Gästen, die sich glutenfrei ernähren.

Übrigens konnte man den Teig nicht ausrollen, da ich die  Walnüsse frisch gemahlen (im Food Processor pulverisiert) habe und  sie  dementsprechend recht feucht waren.

Rezept für  eine Tarte (ca. 28  cm Durchmesser):

Boden:
375 g gemahlene Walnüsse (oder Mandeln)
1 gestrichener TL Salz
1/2 TL Natron
30 g weiche Butter
2 Eier (Größe M)

Füllung:
250 g Kürbis (ich habe Stangenkürbis verwendet)
die geschälten Knoblauchzehen von 2 Knollen
30 g Butter
1 EL Ahornsirup
1 El Weißweinessig
2 Eier (Größe M)
250 g Naturjoghurt
60 g geriebener Käse (ich habe Red Leicester verwendet)
100 g Ziegenfrischkäse
1 EL gehackte Petersilie
Salz und Pfeffer

Für den Teig  die angegebenen Zutaten in die Küchenmaschine (Food Processor) schmeißen und zu einem Teig verarbeiten  (hat die Konsistenz von feuchtem Sand). Eine Tarteform (oder auch Tortenform) einfetten. Den Teig habe ich einfach so hineingegeben und mit den Fingern am Boden und den Wänden entlang flach gedrückt. Wie gesagt, habe ich schlampig gearbeitet und die Ränder sind zu dick geworden.

Form samt Teig für ca. 10-15 Minuten in den Kühlschrank geben. Währenddessen Backrohr auf 180°C Heißluft vorheizen.

Auf mittlerer Schiene den Boden 10 Minuten blindbacken und anschließend weitere 10 Minuten nackert (ohne Bohnen oder Erbsen) backen. Zur Seite stellen.

Für  die Füllung den Kürbis in 1 cm dicke Würfel schneiden und auf einem Backblech (Backpapier nicht vergessen)  für ca. 20-30 Minuten in den Ofen schieben (das habe ich parallel zum Blindbacken gemacht).

Die Knoblauchzehen in einem kleinen Topf mit  etwas Wasser (hmmmm ca. 75 mL) auf mittlerer Stufe köcheln – ca. 10-12 Minuten (bis der Knoblauch fast weich ist). Die Butter hinzufügen und ein wenig die Hitze raufdrehen, bis die Flüssigkeit fast verdampft ist und der Knoblauch langsam braun wird.

Ahornsirup, Apfelessig und ein wenig Salz hinzufügen und etwa  10 Minuten köcheln, bis  ein dickflüßiger Sirup entsteht (köstlich!).

Joghurt, Eier, geriebenen Käse, Salz, Pfeffer und Petersilie miteinander verquirlen.
Kürbisstückchen auf dem Tarteboden verteilen und mit der Joghurt-Eimasse übergießen. Die karamellisierten Knoblauchzehen und den Ziegenfrischkäse in Tupfen darauf verteilen.

Für ca. 30 Minuten auf mittlerer Schiene bei 170°C im Ofen backen. 
Die Tarte kann  heiß oder lauwarm gegessen werden.

Das Rezept stammt aus dem Buch „Hemsley Hemsley – natürlich gut essen“. Der Kauf war eher ein Zufall, nachdem ich ursprünglich auf der Suche nach etwas ganz anderem war. Verlassen habe ich den Buchladen mit diesem Kochbuch, einem Häkelset (Süße Eule – selbst gemacht) und einem kleinen Wecker.
Aus der Eule ist ein winziger Schal für eine Eule geworden, nachdem ich einfach nur geradeaus stricken kann :).

Der kleine Wecker landet in einem meiner Weihnachtsschuhkartons.

Falls ihr zu viele Euronen habt (wem geht’s nicht so…?*hust* *Ironie*), gerne Weihnachtsgeschenke einkauft (ääääh – ihr seid mir suspekt) oder gerne anderen, insbesondere Kindern, eine Freude macht (willkommen in meiner Welt) – dann würde ich euch die  tolle Aktion Weihnachten im Schuhkarton ans Herz legen. Bis zum 15. November 2015 können die Geschenkkartons abgegeben werden. Sammelstellen findet ihr auf der Homepage.

Meinen Kartons fehlt nur noch ein kleines Spielzeug, dann können sie sich auch schon auf ihre Weihnachtsreise begeben.

(Die Organisation von Weihnachten im Schuhkarton hat diesen Post nicht gesponsert. Es war mir ein persönliches Bedürfnis euch darauf aufmerksam zu machen).

KürbisKnoblauchWalnussTarte Stück

Share This:

Warmer Kürbissalat mit Champignons und Avocado

Warmer Kürbis-Pilzsalat

Die Temperaturen sind zwar immer noch hochsommerlich (leider!), aber Klimaanlage sei Dank, sind wir schon den ganzen Sommer herbstlich unterwegs – warum also nicht auch auf dem Teller?

Zutaten für 2 Hauptspeisen oder 4 Vorspeisen (oder Beilagen):

1 kleiner Kürbis (hier Butternuss. Warum? Muss man nicht schälen ;) Faulheit siegt)

ca. 300 g Champignons (hier Egerlinge)
ca. 100 g Rucola
1 Avocado (weil sie gerade im Kühlschrank rumgekugelt ist)
1 Mozzarella (Blauschimmelkäse passt auch hervorragend, so schlägt es auch das Originalrezept vor)

Croutons (aus 1-2 Scheiben Vollkornbrot – einfach getoastet und in Würfel geschnitten, damit man auch was zum Beißen hat und nicht das ganze Essen an ein Gericht aus dem Altersheim erinnert – zahnlosfreundlich)

2 Knoblauchzehen
Olivenöl
Salz, Pfeffer
Balsamicoessig

Kürbis in mundgerechte Würfel schneiden, Knoblauch in dünne Scheiben schneiden und gemeinsam mit etwas Olivenöl und einer großzügigen Prise Salz und Pfeffer in eine ofenfeste Form geben und für ca. 40 Minuten bei 180°C im Backrohr weich garen.

In der Zwischenzeit die Champignons putzen und in dicke Scheiben schneiden. In einer heißen Pfanne mit etwas Öl goldbraun braten – kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.

Kürbis und Champignons lauwarm werden lassen, Vollkornbrot toasten und in Würfel schneiden. Avocado in Würfel schneiden (die Technik überlasse ich euch – ich halbiere die Avocado, schneide kreuzförmig das Fleisch in der Schale und hole die Würfel mit einem Löffel raus).

Mozzarella in kleine Stücke zupfen und alle Zutaten in eine Schüssel geben.

3 Teile Öl und 1 Teil Essig (hier reichen 3 EL Öl und 1 EL Essig) miteinander vermischen und über den Salat gießen.

Den Salat auf einem Teller anrichten und mit den Croutons dekorieren.

Das Originalrezept mit Blauschimmelkäse, ohne Croutons und anderen Mengenangaben stammt von Hugh Fearnley-Whittingstall (diesen Nachnamen muss ich ausnahmslos jedes Mal googlen) und seinem tollen Buch „Täglich vegetarisch“.

Share This:

Kürbis-Schoko-Kuchen

Kürbis-Schoko-Kuchen

Sonntag Abend – bäh. Kreativität – irgendwo unterm Bett. Mitten in einer Entspannungsübung vom frechen Mr. KissTheCook unterbrochen. Laune – grrrrrrr. Ist Mord immer noch strafbar?!

Rezept für einen kleinen Schoko-Kürbis-Kuchen (20 cm Ø)

ca. 800 g Kürbis (geputzt) (ich habe einen Hokkaido genommen)
150 g Zartbitterschoki
150 g Staubzucker
150 g weiche Butter
2 EL Kakaopuler
1 Pckg Vanillezucker
1 Msp. Zimt

Für die Glasur:
125 g Crème fraîche
75 g Zartbitterschoki
4 EL Staubzucker

Kürbis schälen, entkernen und in grobe Würfel schneiden. Mit etwas Wasser (ca. 3 EL) zugedeckt 20 Minuten weich garen. Durch eine Kartoffelpresse drücken und das Mus in ein feines Sieb geben und gut abtropfen lassen (man kann ruhig ein wenig nachhelfen). Es sollten ca. 450 g trockenes Kürbismus übrig bleiben (Nachwiegen kann nicht schaden).

Schoki in Stücke brechen und (ich bin faul)  in der Mikrowelle schmelzen (1 Minute sollte reichen). Staubzucker zur Schoki sieben und gründlich miteinander verrühren. Stückchenweise die weiche Butter unterrühren, danach Kakaopulver, Vanillezucker, Zimt und Kürbismus dazugeben.

Den Boden einer kleinen Springform mit Backpapier auslegen, Rand mit Butter einfetten. Kürbis-Schokomasse in die Form füllen, mit  Frischhaltefolie zudecken und über Nacht (min. 8 Stunden) in den Kühlschrank geben.

Am nächsten Tag Schoki schmelzen und mit Crème fraîche und Staubzucker verrühren.  Die Torte damit überziehen und wieder für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Tja, jetzt kann man das Küchlein entweder essen oder dem frechen Mr. KissTheCook ins Gesicht klatschen. Im schlimmsten Fall macht man wohl 2 Kuchen und kann beide Ideen in Erfüllung gehen lassen :).

Ich wünsche euch eine ruhige Woche.

Share This:

Kürbis-Quiche

Kürbis Quiche

Sonntag = Kürbistag. 4,5 kg Butternusskürbis – monstermäßig viel Suppe (ohne Scharf) – 1 x Kürbis-Quiche und 1 x Kürbis-Schokokuchen. Ich würde sagen, dieser Sonntag war ein guter Sonntag. Wäre ich nicht schon verheiratet, würde ich einen riesigen Kürbis heiraten, der ein wenig Ähnlichkeit mit Mr. KissTheCook hat.

Würde es unter Mord fallen, wenn man seinen Kürbisehemann isst? Ms. Känns Braut, bitte um Auskunft.

Also, Rezept für eine Quiche:

Teig:
200 g Dinkelvollkornmehl
2 EL geriebener Parmesan
100 g kalte Butter (in Würfel geschnitten)
4-5 EL kaltes Wasser
Salz
Mehl zum Ausrollen

Füllung:
1 kg Kürbis (z.B. Butternuss – geputzt, geschält und gewürfelt)
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
125 mL Schlagobers
2 Eigelb
Salz, weißer Pfeffer
1/2 EL getrockneter Majoran
2 Paradeiser
1 Mozzarella

Für den Teig Mehl, Parmesan, Salz und die klein gewürfelte Butter auf ein Brett geben und schnell zu einem Teig kneten.
In Folie einwickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

In dieser Zeit kann man in Ruhe die Füllung zubereiten. Kürbis mit etwas Wasser in  einem Topf für ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze weich dünsten. Überschüssiges Wasser abgießen und mit einer Gabel zergatschen oder durch eine Kartoffelpresse jagen und in einem Sieb auskühlen lassen.

Paradeiser in Scheiben schneiden, auf Küchenpapier legen, salzen und stehen lassen. Mozzarella ebenfalls in Scheiben schneiden.

Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel- und Knoblauchstückchen bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Mit dem Schlagobers ablöschen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kurz aufkochen und vom Herd nehmen und etwas auskühlen lassen.

Eigelb und Kürbispürree unter die Schlagoberssauce mischen und nochmals mit Salz, Pfeffer und Majoran abschmecken.
Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und dünn ausrollen, in eine gefettete Quicheform geben und fest an den Rand drücken. Nochmals für ca. 10 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Ofen auf 220°C Umluft vorheizen. Füllung in die Form geben, Paradeiser und Mozzarella darauf verteilen und auf unterster Schiene für ca. 25-30 Minuten backen.

Känns Braut hat eine riesige Kochbuchsammlung. Hin und wieder schleicht sich ein 2. Exemplar in ihre Sammlung. Ich bin dann Nutznießerin und erhalte das doppel gemoppelte. In diesem Fall „Wunderbare Kürbisküche“ von Karin Messerli.

Das Rezept habe ich für meine Zwecke abgewandelt.

Viel Spaß beim Nachkochen.

Share This:

Spaghettikürbis-Spaghetti-Gratin

Tja, was schreibt man nun über einen Kürbis, der einen fast umgebracht hätte? Selbst Mr. KissTheCooks Urinstinkte (bin ich kindisch, wenn ich beim Lesen dieses Wortes immer grinsen muss?) wurden geweckt. So hat man damals wohl Mammuts erlegt.

Zuerst kam das stinknormale, große Lieblingsmesser daher. Keine Chance – Schale wie ein Panzer. Dann musste das große Hackbeil herhalten – Kinderspielzeug. Trotz jugendlicher Holzhackerfahrungen, habe ich es gerade einmal geschafft den Kürbis ein wenig zu verunstalten. Dann wurde das Interesse von Mr. KissTheCook geweckt. Auch er probiert es mit dem Hackbeil – gescheitert. Dann kam er auf die „grandiose“ Idee das Sägemesser zu verwenden – ein verächtlicher Schnaufer vom Kürbis, mehr war nicht zu vernehmen.

Dann habe ich es nochmal mit dem Hackbeil versucht und es runter gedrü….-BOOM! Kürbisexplosion.

Lange Rede, kurzer Sinn: Kürbiskerne und -fleisch auf mir, Mr. KissTheCook, Boden, Arbeitsfläche….vermutlich auch noch oben auf dem Kühlschrank. Ich sollte vielleicht mal nachschauen.

Irgendwie habe ich es dann noch geschafft das Ding zu halbieren UND zu vierteln.

Bevor ich ein zweites Exemplar von diesem köstlichen Spaghettikürbis kaufe, muss ich mir wohl eine Kettensäge zulegen.

Gratin für 6 Mammutjäger:

ca. 1,5 kg Spaghettikürbis
500 g Spaghetti
6 Knoblauchzehen
2 Kugeln Mozzarella
50 g Parmesan
250 mL Obers
2 Handvoll Cherrytomaten
1 Handvoll frische Basilikumblätter
1 TL Sambal Oelek
Salz, Pfeffer
1/2 TL getrockneter Basilikum
Olivenöl

Kürbis unter Einsatz des eigenen oder fremdem Lebens vierteln, ein wenig salzen und mit Olivenöl beträufeln. Bei 200° C ca. 40 Minuten im Ofen weich garen.

Kürbis raus nehmen und abkühlen lassen. Währenddessen die Pasta nach Packungsanleitung al dente kochen.

Kürbisfleisch von der Schale lösen und in die typischen Fäden zerreißen.
Knoblauch klein hacken und gemeinsam mit den Kürbisfäden in einer Pfanne mit ein wenig Olivenöl anbraten. Obers hinzufügen und mit Salz, Pfeffer und Sambal Oelek abschmecken.

Cherrytomaten vierteln (vorher 6 Tomaten zur Seite legen), Mozzarella in Würfel schneiden, Basilikum klein zupfen. Kürbisgemüse, Tomaten, Mozzarella, Basilikumblätter und die Tomatenviertel mit den Spaghetti vermischen und in eine feuerfeste Form geben.

Parmesan reiben und auf das Spaghetti²-Gratin geben. Die restlichen 6 Paradeiser in Scheiben schneiden, unregelmäßig auf dem Auflauf verteilen, leicht salzen und noch ein wenig mit getrocknetem Basilikum bestreuen.

Für 30 Minuten bei 180° C im Ofen gratinieren.

Fertig ist das Killerkürbis-Gratin.

Wer ist hier der Boss, Mr. Kürbis?!

Edit:
Mein zweiter Beitrag für das tolle Cookbook of Colors
HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

Share This:

Scharfe Kürbissuppe mit Knusper-Knusper

Das ist nun Teil zwei (Teil eins ist hier zu finden) vom 3,5 kg Butternussmonster. Ein echt scharfes Teil. Mr. KissTheCook musste, nach dem Genuss der feurigen Suppe, vom kleinen Grisu betreut werden. Männer sind manchmal ziemlich empfindlich ;)

Aber vlt. dient ja ein Klecks Sauerrahm oder Crème fraîche als kleiner Feuerlöscher. Empfehlenswert sind vorallem die Knuspereinlagen, die das Ganze zu einer Gaumenparty machen.

Für 6 gute Esser:

ca. 1 kg Butternusskürbis in Würfel geschnitten (mit Schale)
1 große geschälte Kartoffel in Würfel geschnitten
1 Zwiebel grob gehackt
3 Knoblauchzehen
2 Lorbeerblätter
2 Piri Piri Chilischoten klein gehackt
ca. 1 L Gemüsebrühe
120 mL Schlagobers
Salz, Pfeffer

Für Knusper-Knusper:
4 Scheiben Körndlbaguette vom Vortag
20 Kürbiswürfel
ein wenig Knoblauch-Olivenöl

Hier war ich sehr faul. Einfach alles – Schlagobers aber erst zum Schluß – in einen Topf schmeißen und bei mittlerer Hitze ca. 20-25 Minuten kochen (bis die Kürbis- und Kartoffelwürfel weich sind). Mit einem Mixstab pürieren, Schlagobers hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Baguettescheiben in Würfel schneiden und gemeinsam mit dem Kürbis in etwas Olivenöl in einer Pfanne knusprig braten.

Feuerlöscher (in Form von irgendeinem Milchprodukt) bereit halten.

Share This:

Kürbisspalten aus dem Ofen

Was macht man eigentlich mit einem 3,5 kg schweren Butternusskürbis?

Richtig! Zuerst kauft man ihn voller Begeisterung und bekommt dann zu Hause einen Hauch von Panik. Was mach ich jetzt mit dem Riesending?
Naja, ich entschied mich für ein Dreierlei vom Kürbis. Zuerst stelle ich diese köstlich süßen Kürbisspalten vor. Eigentlich ein „keine Ahnung was ich mit dem Rest machen soll – schieben wir’s doch einfach mal in den Ofen – und dann überlegen wir weiter“-Essen und dann stellt es sich doch glatt als mein Favorit heraus.

Man nehme also, ganz ohne Panik:

1 kg Butternusskürbis
Salz
KürbisKern-Petersilien-Pesto
Crème fraîche

Kürbis in dünne Spalten schneiden und in eine Auflaufform schlichten. Öl wird nicht benötigt. Ein bisschen Meersalz aus der Mühle darüber streuen und bei 180°C Heißluft für 20-25 Minuten in den Ofen schieben.

Kürz abkühlen lassen und mit 1 EL Crème fraîche und dem Pesto servieren.

Huch, habe noch das gute steirische Kürbiskernöl vergessen. Ein paar Tröpfchen machen das Tüpfelchen auf dem i.

Sattes Orange – wie kann ich da nicht mitmachen bei Uwes Cookbook of Colors?
HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

Share This:

Kürbisbuttermilchsuppe

Dieses Geschäft, das wie einer unserer Planeten heißt, ist manchmal schon gemein. Eigentlich wollte ich nur ein paar Kleinigkeiten einkaufen und da stand ich plötzlich vor einem Stand mit wunderschönen Kürbissen und dabei auch noch so unverschämt entzückend arrangiert, dass ich sofort einen adoptieren und mit nach Hause nehmen musste. Was geschah mit meinem Adoptivkürbis?
Hier die ganze Geschichte…

Rezept für 6 Hungrige:

1 Butternusskürbis (ca. 1,5 kg)
1 L Gemühsebrühe
1/4 L Buttermilch
Salz, Pfeffer, Chili aus der Mühle
Kürbiskerne
Kürbiskernöl

Den Kürbis schälen, Kerne entfernen und in Würfel schneiden. Einige Würfel für später zur Seite stellen. Kürbiswürfel in 1 L Gemüsebrühe ca. 15-20 Minuten weich kochen. Währenddessen die übrigen Kürbiswürfel mit Mehl bestäuben und in einer Pfanne mit ein wenig Öl knusprig braten. Den weichgekochten Kürbis mit einem Mixstab pürieren. Anschließend die Buttermilch hinzufügen und mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken.

Suppe in einen tiefen Teller gießen und mit Kürbiswürfeln, Kürbiskernen und Kürbiskernöl dekorieren.

Eine Geschichte mit Happy End.

Share This:

Kürbisauflauf

Diese nette Idee stammt von einer lieben Kollegin. Ich nenne sie mal Känns Braut (ein Insider ;)). Wenn man ein fauler Mensch und somit auch eine faule Köchin ist, bringt dieses Rezept die ideale Lösung für ein schnelles Mittagessen. Natürlich habe ich einen Hokkaido gekauft, da man diese Kürbissorte nicht schälen muss – und wieder einen Arbeitsschritt gespart.

Rezept für 2-3 Esser:

1 Hokkaido
1 Kugel Büffelmozzarella (natürlich geht auch normaler Kuhmilchmozzarella)
Parmesan
Cherrytomaten (eine Handvoll)
Basilikum oder Petersilie
Chilliöl
Mehl zum Bestäuben
Salz, Pfeffer

Backofen auf 180°C vorheizen. Kürbis in Würfel schneiden und mit Mehl bestäuben. In Chiliöl anbraten und mit Salz würzen. Eine Hälfte der Kürbiswürfel in eine Auflaufform geben. Büffelmozzarella in Stücke reißen und über die Kürbiswürfel streuen. Eine zweite Schicht Kürbiswürfel und wieder Mozzarella. Cherrytomaten vierteln und mit Basilikum/Petersilie, Salz und Pfeffer abschmecken und auf den Auflauf geben. Zu guter Letzt wird noch reichlich Parmesan gehobelt, damit eine schöne Kruste entstehen kann.

Ab in den Backhofen und garen bis der Kürbis weich ist.

Buon Appetito!

 

Share This: