Schlagwort-Archiv: Couscous

Couscous Restesalat

Hierfür gibt es eigentlich gar kein Rezept. Man schnappt sich eine halbe Tasse Couscous und plündert das Gemüsefach im Kühlschrank.

Ich habe für Mr.KissTheCook Ratatouille-Couscous zubereitet und mir während des Kochens immer kleine Mengen für meinen Salat abgezweigt. Bei der Hitze da draussen (24° C) kann ich wirklich nichts warmes essen.

Also ein Salat nur für mich:
ca. 1/2 Tasse Couscous
roter Paprika (1/4)
Paradeiser (1/2)
2 Radieschen
Mais (1 EL)
schwarze Oliven (5-6 Stück)
Frühlingszwiebeln (1/2)
türkischer Weichkäse in Salzlake (ca. 30 g)
1 Handvoll Rucola
Salz, Pfeffer
Kürbiskernöl
Balsamicoessig

Couscous nach Packunsanweisung zubereiten und abkühlen lassen. Das Gemüse und den Käse in kleine Würfel schneiden. Alles miteinander vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auf einem Teller anrichten und jeweils einen Schuss Kürbiskernöl und Balsamicoessig darüber geben.

Auf die Plätze. Fertig. Reinstopfen!

Share This:

Zucchiniröllchen mit Couscous

Gehen 2 Zahnstocher im Wald spazieren. Plötzlich kreuzt ein Igel ihren Weg. Sagt der eine Zahnstocher zum anderen „Jööööö! Eine Party!“.

Mehr habe ich zum Rezept nicht zu sagen ;)

Doch, 2 Sachen noch: Es ist nicht alles Gold, was glänzt!
Und: Wer keine Speckröllchen mag, muss sich Zucchiniröllchen zulegen.

3 große Zucchini
300 g Couscous
150 g Egerlinge
1 Zwiebel
1 Handvoll Cherrytomaten
50 g geriebener Käse (zB Cheddar)
3 Knoblauchzehen
1 Bund Schnittlauch
Salz, Pfeffer
1/2 TL Sambal Oelek
Olivenöl

Zucchini waschen und der Länge nach in 2 mm dicke Scheiben schneiden.
Backpapier auf ein Backblech geben und die Zucchinischeiben darauf verteilen. Für ca. 5 Minuten bei 200°C unter den Grill schieben, damit die Scheiben weich werden und sich zu Röllchen formen lassen.

Couscous nach Packungsanleitung zubereiten.

Zucchinischeiben abkühlen lassen und währenddessen Egerlinge halbieren und in Scheiben schneiden. Bei starker Hitze mit etwas Öl in der Pfanne anbraten. Zwiebel fein hacken, zu den Pilzen geben und mitbraten. Mit Salz, Pfeffer und Sambal Oelek würzen, bei Bedarf noch etwas Olivenöl hinzufügen.

Knoblauch reiben und Paradeiser vierteln.
Den fertig gegarten Couscous, die Tomaten und den Knoblauch zu den Pilzen geben und 2 Minuten mitbraten. Sollte das Ganze zu trocken sein, ein wenig Wasser hinzufügen. Ganz zum Schluss die Schnittlauchröllchen hinzufügen.

Käse reiben und eine Hälfte zur Couscousmischung geben, die andere Hälfte noch zur Seite stellen.

Die ausgekühlten Zucchinischeiben in einer feuerfesten Form zu Röllchen formen, sodass sie noch befüllt werden können.
Die Röllchen salzen, mit ein wenig Olivenöl beträufeln und mit der Couscous-Gemüsemischung füllen. Auf jedes Röllchen ein wenig von dem geriebenen Cheddar geben und für 5-7 Minuten unter dem Grill gratinieren.

Warm servieren und keinen Gedanken an die weniger erfreulichen Speckröllchen verschwenden.

Sollte von der Füllung noch etwas übrig bleiben: schmeckt am nächsten Tag auch kalt (als Salat) noch gut.

Share This:

Ratatouille-Couscous mit Sauerrahmnockerl

Ich glaube, mittlerweile weiß jeder, dass ich Couscous liebe. Wie kann man Couscous auch nicht lieben? Es ist köstlich – „mmmmh delicious“ wie Nigella Lawson so schön sagen würde.

Als Foodbloggerin ist man ja schon beinahe gesetzlich dazu verpflichtet mit Begeisterung auch andere Food-Blogs zu verfolgen. Ich nun schon seit Jahren – und vor einigen habe ich bei Buntköchin folgendes entdeckt und umgehend nachgekocht. Mit einer großen Ausnahme: Melanzani kommen mir nicht ins Haus! Ich bin ja tolerant – aber ich vertrete die Meinung, dass Melanzaniesser böse, böse Menschen sind ;)

Fazit: Couscous hui – Melanzani pfui.

Ich habe es meistens als Hauptspeise für 2 (1 x am Abend und 1 x am nächsten Tag fürs Büro) und auch schon als Vorspeise für 6 gekocht:

2 kleine Zucchini
1 Paprika
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 TL Sambal Oelek (oder 1/2 TL Chiliflocken)
200 mL passierte Tomaten (oder 200 ml selbstgemachten, scharfen Tomatensaft von der lieben Omi – dann kann man sich auch den Chili sparen)
150 mL Gemüsebrühe
150 g Couscous
1/2 TL Thymian (ich nehme frischen, aber der getrocknete tut’s auch)
1 Zweig Rosmarin
Salz, Pfeffer
Olivenöl
4 EL Sauerrahm (oder mehr)

Zwiebel und Paprika in Würfel schneiden und in einem großen Topf mit etwas Ölivenöl scharf anbraten. Zucchini halbieren und in feine Halbmonde schneiden, gemeinsam mit den passierten Tomaten und der Gemüsebrühe in den Topf geben.
Couscous hinzufügen, Knoblauch pressen und mit den Gewürzen abschmecken.
15 Minuten bei niedriger Temperatur vor sich hinköcheln lassen. Bei Bedarf noch etwas Wasser oder Brühe nachgießen, bis der Couscous gar ist. Immer wieder umrühren. Zum Schluss noch mal abschmecken.

Mit einem oder auch zwei oder drei EL Sauerrahm anrichten und sofort essen, sonst geht die Welt unter.

Und ich will nie wieder das böse Gemüse mit M lesen/hören.

Share This:

Couscous-Gurkenschiffchen

Hier haben wir wieder mal einen Fall von „Dringend Omas Gemüse verwerten, bevor es dem Schimmeltod zum Opfer fällt!!“.

Das hier ist eine Variante von meinem schnellen griechischen Couscoussalat (das Rezept folgt auch noch – aber erst muss das hübsche Foto her ;)). Da ich aber eine große Menge an Gurken verarbeiten musste, habe ich sie zu Schiffchen umfunktioniert und zum Schluss in den Ofen geschoben. Somit ist es wohl ein heißer Salat geworden. Wie auch immer…

So stechen die 6 Gurkenschiffchen in See:

3 große Salatgurken
250 g Couscous
2 – 3 Fleischtomaten
2 Paprika
eine handvoll schwarze Oliven
150 g Feta
1 TL getrocknete Kräuter (Oregano, Basilikum, Majoran…nach Geschmack)
Salz, Pfeffer
Olivenöl

Couscous nach Packungsanweisung zubereiten. Gurken schälen, halbieren und Kerne entfernen. Tomaten und Paprika waschen und in kleine Stücke schneiden, Oliven halbieren. Feta ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Kleingeschnittenes Gemüse, Feta und Couscous in einer Schüssel vermischen und mit Salz, Pfeffer, den Kräutern und ein wenig Olivenöl abschmecken. Die Gurkenschiffchen salzen, in eine Auflaufform schlichten und mit der Couscousmischung füllen. Für ca. 10 Minuten bei 180°C in den Ofen schieben.

Gurkenschiffchen ahoi!

 

Share This:

Champignon-Couscous

Ist Couscous nicht etwas herrliches? So klein, so einfach in der Zubereitung und so unfassbar vielseitig. Couscous kann man nur kussküssen. Mein Champignon-Couscous eignet sich hervorragend als Vorspeise oder natürlich als Beilage. Manche Menschen (ich nenne keine Namen) klatschen sich einen riesigen Berg auf den Teller und sind für den Rest des Tages zufrieden. Jedem das Seine. Nie würde ich es wagen jemanden für seine-ihre Couscous-Suchtsucht zu verurteilen.

Das muss in den Topf, um 6 Vorspeisenmäuler zu stopfen:

250 g Couscous
250 g braune Champignons
1 Zwiebel
2 – 3 Knoblauchzehen
1 – 2 TL Sambal Oelek
2 – 3 EL Hoisin Sauce
Sojasauce
2 -3 EL Schlagobers (ich habe Sojaschlagobers verwendet)
Pfeffer, Chili (aus der Mühle)
Olivenöl
1 EL Sauerrahm

Couscous nach Packungsanleitung zubereiten (nach Bedarf würzen). Zwiebel und Knoblauch fein hacken, Champignons in Scheiben schneiden. Ein paar Champignonscheibchen zur Seite geben. Die Champignons mit ein wenig Olivenöl in einer Pfanne scharf anbraten. Zwiebel und Knoblauch hinzufügen und die Hitze runterdrehen. Wenn die Zwiebelstückchen glasig sind, mit Hoisinsauce und nach Gefühl Schlagobers ablöschen. Es sollte eine cremige Sauce entstehen. Mit Sojasauce, Pfeffer und Sambal Oelek abschmecken. Wer es besonders scharf mag, streut noch ein wenig Chili aus der Mühle hinein (eher für fortgeschrittene Scharfesser).

Zum Schluss kommt noch zusammen, was zusammen gehört. Man fügt den garen Couscous zur Sauce und vermischt alles. Nun kann man noch zur Deko und als Crunchybeilage ein paar Champignonscheibchen knusprig in etwas Olivenöl braten.

Auf einen Teller anrichten und mit einem EL Sauerrahm und einer knusprigen Champignonscheibe garnieren.

We are the Champignons!

Share This: