Schlagwort-Archiv: Tomaten

Paradeis Basilikum Tarte Tatin

Hitzefrei – vorbei!
Ich gebe es ja zu, ich habe auch bei der Hitze hin und wieder was gekocht. Von irgendwas muss frau ja leben.

Dieses nette Rezeptchen habe ich beim komplizierten „Multitasking-Couch-Tablet-TV-surfing“ aufgeschnappt.

Eine große, beneidenswert schlanke, dunkle, britische Schönheit hat das in ihrer Kochsendung zubereitet.
Ich kann zwar nur mit der Größe dienen (den Rest muss man sich dazu denken ;)), aber ich habe es geschafft das Ding aus dem Gedächtnis nachzukochen. Nicht, dass es besonders schwer wäre.

Portion für 2 (Hauptspeise) oder 4 (Vorspeise) Personen:

1 Packung Blätterteig
5 Pflaumenparadeiser
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
1EL Honig
ein paar Basilikumblätter

Blätterteig aus dem Kühlschrank holen, sonst bricht er beim ausrollen. Paradeiser in Scheiben schneiden. 2 EL Oivenöl in eine Pfanne geben und erhitzen. Paradeisscheiben vorsichtig rein geben, mit Salz und Pfeffer würzen, Honig hinzufügen und für ein paar Minuten braten.

Ofen auf 180°C Ober/Unterhitze aufwärmen. Den Boden einer Tortenform mit Backpapier auslegen, die Ränder mit Olivenöl einpinseln. Die Paradeisscheiben schön in die Form schlichten.

Den Blätterteig kreisförmig ausschneiden und als Deckel auf die Paradeiser legen.

Für ca. 15-20 Minuten backen, bis der Blätterteig goldbraun ist. Noch heiß auf einen Teller stürzen, mit Basilikum dekorieren und eeeeeesseeeeeeen.

Share This:

Avocadosnack

Nach einem netten Pläuschchen mit den KollegInnen heute Nachmittag, ist mir wieder diese seltsame Geschichte eingefallen:

Vor kurzem (ca. 11/2 Jahre ist das her :)) bin ich mit der langsamsten Straßenbahn Wiens (persönliche Lieblingslangsamstraßenbahnnummer hier einfügen) in die Arbeit gefahren. Wie immer habe ich Musik gehört und aus dem Fenster geschaut. Bei einer Station bumpert (klopft) es plötzlich an der Tür.

Eine kleine, resolute, alte Dame hämmert mit ihrem Gehstock gegen die Tür und schreit „Auuufmaaaachen!!!“.

Kein Mensch reagiert. Also stehe ich notgedrungen auf und drücke auf den Knopf, damit die Tür aufgeht.

Ich lächle sie höflich an, während sie die 2 Stufen erklimmt.

Ihre Reaktion: „Warum hat des so lang gedauert?! Das nächste Mal geht des schneller!“. Und schnaufend eilte sie davon.

2 Stationen später geht sie nach vorne richtung Fahrer und schreit: „Bei der nächsten steige ich aus! Bleiben Sie ja stehen!!!!“.

Rezept für eine Straßenbahnlady:
2 Scheiben Körndlbrot
1 Avocado
3 Cherryparadeiser
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Spritzer Zitronensaft
1 Glas frisch gepresster Orangensaft

Brot toasten. Avocado halbieren, aus der Schale kratzen und mit einer Gabel zermatschen. Paradeiser in kleine Würfel schneiden und unter die Avocadomasse rühren. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Die Masse auf das Brot geben. Orangensaft einschenken. Essen und Angst vor kleinen Omas haben.

Share This:

Spaghetti mit Paradeisbasilikumsauce

Wer bloggt ein Rezept mit stinknormaler, einfacher Paradeissauce? Ich!
Die Frage ist wieso. Ganz einfach. Ich stöbere gerne in anderen Blogs. Lese gerne die witzigen, kleinen Geschichten zwischen Foto und Rezept. Hole mir tolle und vorallem neue Rezeptideen.

Aber oft genug zerbreche ich mir den Kopf was ich zum Mittag- oder Abendessen machen könnte. Es muss schnell gehen und aus wenigen Zutaten bestehen. Und oft genug vergisst man dabei die naheliegenden Klassiker.

Also ist das hier eher ein Rezept für mich. Eine kleine Gedächtnisstütze. Wer Hufgetrappel hört, sollte nicht gleich an Zebras denken.

Rezept für 4 Hungrige:
500 g Spaghetti
500 g Tomatenpulpa
1 EL Tomatenmark
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 Handvoll frischer Basilikum
1 Kugel Mozzarella
Olivenöl
Salz, Pfeffer
1 Prise Zucker
Wasser

Zwiebel fein hacken, Knoblauch fein reiben. 1 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen und Zwiebeln glasig dünsten. Knoblauch und Tomatenmark dazu geben und ein paar Minuten anrösten. Mit Tomatenpulpa ablöschen und noch ca. 1/2 Tasse Wasser hinzufügen. Mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken und auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Spaghetti nach Packungsanleitung kochen und abseihen. Basilikum waschen und in feine Streifen schneiden. Mozzarella in kleine Würfel schneiden. Beides unter die Sauce mischen und nochmals abschmecken.

Sauce zu den Spaghetti geben und alles gut miteinander vermischen.

Fertig. Kein Schi Schi, kein Schnick-Schnack.

Share This:

Couscous Restesalat

Hierfür gibt es eigentlich gar kein Rezept. Man schnappt sich eine halbe Tasse Couscous und plündert das Gemüsefach im Kühlschrank.

Ich habe für Mr.KissTheCook Ratatouille-Couscous zubereitet und mir während des Kochens immer kleine Mengen für meinen Salat abgezweigt. Bei der Hitze da draussen (24° C) kann ich wirklich nichts warmes essen.

Also ein Salat nur für mich:
ca. 1/2 Tasse Couscous
roter Paprika (1/4)
Paradeiser (1/2)
2 Radieschen
Mais (1 EL)
schwarze Oliven (5-6 Stück)
Frühlingszwiebeln (1/2)
türkischer Weichkäse in Salzlake (ca. 30 g)
1 Handvoll Rucola
Salz, Pfeffer
Kürbiskernöl
Balsamicoessig

Couscous nach Packunsanweisung zubereiten und abkühlen lassen. Das Gemüse und den Käse in kleine Würfel schneiden. Alles miteinander vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auf einem Teller anrichten und jeweils einen Schuss Kürbiskernöl und Balsamicoessig darüber geben.

Auf die Plätze. Fertig. Reinstopfen!

Share This:

Warmer Zucchini-Avocado-Salat, Level: Restlkochen

Montag, eiskalt, Schnee. Und die Kolleginnen haben nichts besseres zu tun, als mich anzumeckern: „Was is’n mit dem Blog?! Wieso gibt’s da kein neues Rezept??!! Hm??!!!“.

Na ein Glück ist die Kreativität aus dem Winterschlaf erwacht.

Denn es braucht nicht immer ein Rezept und taufrische Zutaten.

Rezept für eine hungrige Person:
1 abgelaufener (naja doch ca. 10 Tage drüber) Mozzarella
1 alter, mittelgroßer Zucchino
1 sehr weiche Avocado
5 überraschend frische Cherrytomaten
1 Knoblauchzehe
2 EL Olivenöl
1 EL Balsamicoessig
1 Spritzer Zitronensaft
Salz, Pfeffer

Zucchino waschen, halbieren und in Halbmonde schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Zucchinischeibchen ca. 5 Minuten braten (bis sie Farbe angenommen haben). Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Nach den 5 Minuten zu den Zucchinischeiben geben und für ca. 2-3 Minuten mitbraten.

Paradeiser waschen und vierteln. Mozzarella in Scheiben schneiden. Avocado halbieren, Kern entfernen und Würfel daraus machen (da hat jeder seine eigene Lieblingsmethode).

Zucchini salzen und pfeffern und mit dem Essig und Zitronensaft ablöschen. Vom Herd nehmen und Paradeiser und Avocado untermischen.

Mozzarellascheiben auf den Tellerrand verteilen und den lauwarmen Salat in die Mitte geben.

Mozzarella mit Salz bestreuen und Olivenöl betreufeln.

Fotografieren, servieren, essen und bloggen ;)

Share This:

Linsenburger mit Zwiebelringen

Am 20. März ist der internationale Tag des Glücks. Passend dazu gibt es jetzt schon ein Mittagessen zum Glücklichsein.

Merkt man, dass ich heute keinen blassen Schimmer habe, was ich schreiben soll und mir einfach irgendwas aus den Fingern sauge  (oder zuzle, wie Mr.KissTheCook so schön zu sagen pflegt)? ;)

Portion für 2 Personen:
Linsenburger
200 g rote Linsen
1 Zwiebel
200 mL Gemüsebrühe
50 g Semmelbrösel
1 Ei
Salz, Pfeffer

Joghurtdip
1 Joghurt (natur)
2 EL Mayonnaise
1/2 Paprika
2 Frühlingszwiebeln
1 Handvoll Petersilie
Salz, Pfeffer
1 Messerspitze Paprikapulver, edelsüß
1 Spritzer Zitronensaft

5 Cherrytomaten
1 Handvoll Rucola
Salatgurke
4 Pitabrote

Zwiebelringe
2 mittelgroße Zwiebeln
85 g Mehl
1/4 TL Backpulver
185 mL Mineralwasser
Salz

Für den Burger die Zwiebel fein hacken und gemeinsam mit den Linsen 10 Minuten in der Gemüsebrühe zugedeckt köcheln lassen. Danach in eine Schüssel umfüllen und ein wenig auskühlen lassen. Mit Salz würzen und den Semmelbröseln und dem Ei vermengen.
Die Linsenmasse zu 4 Burgern formen und in einer Pfanne mit ein wenig Öl von beiden Seiten goldbraun braten.

Für den Dip die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden, den Paprika in kleine Würfel schneiden und mit dem Joghurt und der Mayonnaise vermischen. Petersilie waschen und fein hacken und ebenfalls untermengen. Mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Paprikapulver würzen.

Für die Zwiebelringe Mehl, Backpulver und Salz in eine Schüssel geben und miteinander vermischen. Eine Mulde machen und das Mineralwasser hinein schütten. Mit einer Gabel alles zu einem homogenen Teig verrühren. Den Teig 15  Minuten ruhen lassen.

Die Zwiebeln schälen und in 1 cm dicke Ringe schneiden. In einem kleinen Topf das Sonnenblumenöl auf ca. 180°C erhitzen. Die Zwiebelringe durch den Teig ziehen und im Öl goldgelb heraus backen. Auf einem Teller mit Küchenrolle abtropfen lassen.

Pitabrote für ca. 5 Minuten im Ofen backen und anschließend wieder ca. 10 Minuten auskühlen lassen.
Brote aufschneiden und auf beiden Seiten mit dem Dip bestreichen. Rucola, Gurken- und Tomatenscheiben reingeben. Anschließen den Linsenburger reinstopfen und für ein Foto  schön dekorieren ;)

Zum Schluss schaufelt man sich alles auf einmal in den Mund rein und lächelt → :)

Share This:

Paradeismarmelade

Oh wie freu‘ ich mich, wenn ich diese Marmelade mit den reifen und unendlich g’schmackigen Paradeisern aus Omas Garten (in Jagodina) nochmal zubereiten kann. Dieses Mal mussten Cherrytomaten herhalten.
Das war eines meiner gekochten Weihnachtsgeschenke für Familie und Freunde. Schmeckt gut zu Käse und besonders gut auf einer Scheibe Brot mit Ziegenfrischkäse…..hmmmmm, ich glaub‘, ich muss nochmal kurz in die Küche
*futter, knabber*
.
.
.
(10 Minuten später)
So, wo waren wir? Achja! Das Rezept wollte ich preisgeben.

Für ca. 8 Gläschen à 190 ml:

2 kg Cherrytomaten (enthäutet, entkernt und fein gewürfelt)
4 Bio-Zitronen
1600 g feiner Kristallzucker

Die schlimmste Arbeit ist das Enthäuten und Entkernen der Tomaten. Dabei werden die Fingerkuppeln ganz schrumpelig. Aber wer gut essen will, muss manchmal leiden. Also Wasser in einem großen Topf zum kochen bringen, Tomaten kreuzförmig (nur leicht) einschneiden und jeweils immer ca. 1 Minute kochen. Aus dem Wasse raus nehmen, kurz abkühlen lassen und die Haut abziehen. Dann halbieren und mit einem kleinen Löffel oder Kugelausstecher die Kerne entfernen. Das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden.

Die Schale von 2 Zitronen abreiben und den Saft von allen 4 Zitronen auspressen. Tomatenwürfen, Zitronenschale und -saft, sowie den Zucker in einen großen Topf geben und alles miteinander vermischen. Vorsichtig zum Kochen bringen und anschließend alles bei mittlerer bis niedriger Hitze ca. 2 Stunden köcheln lassen. Ab und zu umrühren.

Die Marmelade noch heiß in sterile Gläser abfüllen und auf den Kopf stellen. Abkühlen lassen und an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahren.

Share This:

Raketen-Pasta mit Ricotta

Wieso Raketen? Das erklärt uns das Bild am Ende des Rezeptes ;)

Ich erfülle hiermit den Wunsch einer Kollegin, die ein schnelles Pasta-Rezept haben wollte. Da ich heute ihre Schoko-lade geplündert habe, sind wir nun wohl quitt ;)

Rezept für 2 Personen:
300 g Pasta
1/2 Bund Frühlingszwiebeln
250 g Cherrytomaten
1 Bund Petersilie
2 Knoblauchzehen
1 EL Olivenöl
150 g Ricotta
30 g geriebener Cheddar
Salz, Pfeffer

Frühlingszwiebel waschen und in 1 cm dicke, schräge Ringe schneiden. Tomaten waschen und vierteln. Petersilie ebenfalls waschen, trocken schütteln und fein hacken.

Pasta nach Packungsanleitung zubereiten und in den letzten 3-4 Minuten die Frühlingszwiebeln zu den Nudeln geben und mitgaren.

In einer beschichteten Pfanne das Olivenöl nicht zu stark erhitzen, Knoblauch in feine Scheiben schneiden und anschwitzen. Paradeisviertel mit einrühren und kurz erhitzen.

Die abgetropften Nudeln und Frühlingszwiebel in die Pfanne geben, mit Salz und Pfeffer würzen und die Petersilie unterheben. Bei mittlerer Hitze 1-2 Minuten dünsten und ab und zu umrühren. Ricotta portionsweise hinzugeben und mit Cheddar bestreuen.

Essen! Freude verspühren! Fertig!

Und hier die Auflösung zum Titel: meine Aussicht zu Silvester. Jedes Jahr und das gratis. Diesmal kam der Nebel pünktlich um Mitternacht – trotzdem war es, wie immer, sehr schön.

Share This:

Schwebende Tomatentorte

Woran erkennt man, dass jemand im KissTheCook-Haushalt keine Oliven mag?
Jaja, der unscharfe Kuchen im Hintergrund zeigt es deutlich. Meine Hälfte ist mit Oliven, seine Hälfte ohne. Es ist zwar bestimmt schon mehr als 20 Jahre her, dass er welche probiert hat (falls er überhaupt jemals welche gekostet hat) und trotzdem weicht er keinen Millimeter von seiner Abneigung.

Gut, darauf habe ich mich freiwillig eingelassen, nun muss ich auch damit leben.

Tomatentorte für 4 hungrige Olivenfans/-hasser-Esser:

1 Portion Mürbteig (selbstgemacht hier, oder gekaufter von guter Qualität)
350 g Paradeiser (z.B. Eiertomaten oder Ochsenherztomaten) (toll, wie ich ohne mit der Wimper zu zucken von Paradeiser zu Tomaten wechseln kann und wieder retour ;))
4 EL geriebener Parmesan
2 EL Semmerbrösel
1 Kugel (Büffel)mozzarella
150 g Provolone dolce (oder ein anderer Käse nach Gusto)
2 Eier
1/2 Bund gehacktes Basilikum
1/2 EL getrockneter Oregano
5 gehackte schwarze Oliven für die Halbe Torte, oder 10 für die Ganze ;)
Salz, Pfeffer

Ofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Paradeiser in Scheiben schneiden, auf einen Teller mit Küchenrolle schlichten, salzen und abtropfen lassen. Parmesan reiben und 2 EL vom Parmesan mit den Semmelbröseln mischen.

Mozzarella in kleine Stücke reißen, Provolone dolce reiben oder in kleine Stücke schneiden. Basilikum hacken.
In einer Schüssel die Eier, Mozzarella, Käse, Basilikum, Oregano und Salz und Pfeffer (nach Geschmack) verrühren.

Den Boden einer Tortenform mit Backpapier auslegen und die Ränder mit Butter einfetten. Mürbteig in die Form geben und einen ca. 1,5 – 2 cm dicken Rand formen.

Die Parmesan/Semmelbrösel-Mischung auf dem Teig verteilen. Die Paradeisscheiben auf dem Boden verteilen und die Ei-käsemischung darauf geben.

Oliven hacken und auf eine oder beide Hälften streuen. Zum krönenden Abschluss noch die restlichen 2 EL vom gerieben Parmesan über die Torte streuen.

Für ca. 40 Minuten in den Ofen schieben und heiß essen.
Wenn man nicht ganz so gierig ist wie ich, schafft man das vielleicht auch ohne Brandblasen auf der Zunge.

Ciao!

Übrigens stammt das Grundrezept wieder aus dem schönen Buch „La cucina verde“.

Share This: