Schlagwort-Archiv: Eier

Gebackene Sesameier

Gebackene Sesameier

Ab und zu lade ich Menschen zum Essen ein, nur um einen Grund zu haben mal wieder die Wohnung zu putzen. Diese sogenannten „Gäste“ müssen sich das Essen bei mir aber auch erarbeiten.

Schwager-Kiss-The-Cook hat meinen LapTop wieder „repariert“ und sich somit diese Vorspeise verdient.

Rezept für ca. 4 Personen (je nachdem wie hungrig die angeheiratete Familie ist):

Für die Eier:
6 Eier (Größe M)
+ 2 Eier zum Verquirlen
Mehl
2-3 EL geriebener Parmesan
ca. 3 EL Semmelbrösel
ca. 2-3 EL Sesam
Sonnenblumenöl
Salz

Für den Salat:
ganz ehrlich, nehmt worauf ihr Lust habt oder was das Gemüsefach so hergibt.
2 handvoll Vogerlsalat
Cherrytomaten
Gurke
1 Paprika
1 Frühlingszwiebel

Vinaigrette:
6 EL Olivenöl
2 EL Weißweinessig
1 TL scharfen Senf
Honig nach Gusto (ca. 1 EL)
Salz

Die Eier mittelweich kochen (ich verwende hierfür mein Erbstück, einen ca. 30 Jahre alten Eierkocher. Macht ein wahnsinnig nervtötendes Geräusch, wenn er fertig ist – funktioniert aber einwandfrei ;))
Abschrecken und anschließend schälen.

Salat waschen, trocken schleudern, in eine große Schüssel werfen. Das restliche Gemüse auch waschen und klein schneiden.

Vinaigrettezutaten in ein verschließbares Glas geben und schütteln – so mach ich es. Und so macht es jeder normale, faule Mensch. Vinaigrette zur Seite stellen.

Sesam in einer kleinen Pfanne ohne Öl ein wenig rösten. Nicht verbrennen lassen.

Mehl in die 1. Schüssel. Zwei Eier in der 2. Schüssel verquirlen.  Parmesan, Semmelbrösel und Sesam in der 3. Schüssel miteinander vermischen.

Öl in einem kleinen Topf vorsichtig erhitzen, nicht zu heiß werden lassen.

Die gekochten Eier nacheinenader zuerst in Mehl, dann dem verquirlten Ei und zum Schluss in der Parmesan-Semmelbrösel-Sesammischung wenden und ins heiße Öl gleiten lassen.

3 Minuten lang (bis die Eier goldbraun sind) fritieren und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Salat und Vinaigrette vermischen und auf einem Teller anrichten. Das fritierte Ei aufschneiden und oben auf den Salat legen.

Den netten Schwager anlächeln und essen. :)

Share This:

Erbsen-Ziegenkäse-Bruschetta mit pochiertem Ei

Einleitung – blabla – lustige, interessante Geschichte – Rezept

Rezept für 4
4 Scheiben Kürbiskernbrot (oder eine andere Sorte – hey, das hier ist ein Blog – ich mach euch keine Vorschriften ;))
4 Eier
250 g TK-Erbsen
Minzeblätter
1 Zitrone (unbehandelt)
ca. 150 g Ziegenfrischkäse (oder Kuhmilchfrischkäse, ihr Banausen)
Salz, Pfeffer
Olivenöl
Essig

Brot toasten. Erbsen ca. 3-4 Minuten köcheln, abseihen, und zurück in den Topf schmeißen. Einige Minzeblätter in Streifen schneiden. Zitronenschale und 1 EL Zitronensaft, 1 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer und Minzestreifen zu den Erbsen geben und mit dem Kartoffelstampfer zermatschen.
Wasser in einem großen Topf zum kochen bringen und einen Schuss Essig hinzufügen. Einen Strudel (Wassertornado ;)) erzeugen. Die Eier einzeln in eine Schale aufschlagen und in das Auge des Tornados gleiten lassen. Mit jedem Ei wiederholen. Eier ca. 4-5 Minuten im leicht siedenden Wasser ziehen lassen.
Aus dem Wasser nehmen und die hässlichen Teile entfernen.

Die getoasteten Brotscheiben mit Olivenöl beträufeln, mit Ziegenkäse und bestreichen und den Erbsenmatsch darauf verteilen. Zum Schluss die pochierten Eier auf die Brote geben, salzen und pfeffern und mit einem Minzeblatt garnieren. Mit Olivenöl beträufeln und servieren.

Keine Angst vorm Porchieren. No risk, no fun! ;)
Das Ursprungsrezept stammt aus „simple dinners“ von Donna Hay.

 

Share This:

Juristenkuchen

Manchmal sind sie doch für etwas gut…..JuristInnen. Nachdem mir eine meiner liebsten Kolleginnen diesen Kuchen zum Geburtstag gebacken, ins Büro gebracht und vor meinem Erscheinen heimlich auf meinen Tisch gestellt hat, wir ihn innerhalb von Sekunden inhaliert haben, musste ich ihn unbedingt (bereits 4x) nachbacken (und essen natürlich).

Was für eine Einleitung.

Nun muss ich aber dazu sagen, dass diese Juristenfreundin Helfer hat. Sie backt/kocht nicht alleine. Oh nein! Eine ganze Armee von Küchenhelfern steht ihr bei. Das Beweisfoto gibt es aber erst zum Schluss.

Rezept für eine 26 cm Springform:

5 Eier
200 g Vollmilchschoko
50 g Zartbitterschoko
180 g Zucker
250 g Butter
1 EL Mehl

Eigentlich sind es ja 200 g Zartbitterschoki und 200 g Zucker. Aber ich habe irrtümlicherweise Vollmilchschoki gekauft und deswegen ist dann doch wieder ein eigenes Notfallrezept entstanden. Wieder mal ein Beweis für mein schlechtes Gedächtnis.

Ofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Schokolade und Butter vorsichtig schmelzen. Dann Zucker hinzufügen und gut vermischen. Die Eier einzeln hinzufügen und jedes einzelne gut in die Schokomasse einrühren. Ganz zum Schluss das Mehl unterheben.

Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen und die Seiten mit Butter einfetten.

Die Schokomasse in die Form gießen und für ca. 25 Minuten backen.

Fertig. Himmlisch.Saftig. In Null-Komma-Nix weg!

Ein Hoch auf Känns Braut und ihre Küchenbärchen!

Share This:

Zucchinikuchen

Heute war ich ein wenig in Schönbrunn spazieren. Bei einer kurzen Pause oben auf der Gloriette, habe ich die Enten und Möwen beobachtet. Faszinierend was sich da so abspielt.

Da war eine kleine Entendame, die plötzlich aus dem Wasser gesprungen ist. Sie hat uns beobachtet. Kam einen Schritt auf uns zu. Blieb stehen. Wieder beobachtet. Wieder ein Schritt. Wir haben uns nicht bewegt. Nicht einen Millimeter. Sie hat mir direkt in die Augen geschaut. Ein wenig unschlüssig. Etwas unheimlich. Gelangweilt watschelte sie wieder davon.

Was hat sie sich wohl gedacht? Meine bescheidene Meinung:
„Oh! Neue Brotautomaten. Na die werde ich doch gleich mal abchecken. Aber ganz langsam. Die sind wohl neu. Schauen mich so blöd an. Denkt ihr, die Show hier ist gratis? Ich mach mal ’nen Schritt nach vor. Tssss. Die schauen noch immer so blöd. Was ist? Wo habt ihr das Brot versteckt?! Hmmmm, ich glaub die sind ein wenig…naja…..langsam. Ich werde mal die rechte anschauen und meine Augenbraue heben, vlt. versteht sie dann was nun zu tun ist. Nö, die schaut noch blöder als vorher – falls das möglich ist. Ach, das wird mir hier zu dumm. Da hinten scheint es intelligentere Brotautomaten zu geben.“

Mr. KissTheCook will sich auch noch zu Wort melden:
Enten haben keine Augenbrauen!

Zutaten für den Kuchen (Springform Ø 26 cm):

3 mittelgroße Zucchini
250 g Ricotta
4 Eier
80 g geriebener Grana Padano
1 EL Butter
1/2 Bund Petersilie
Salz, Pfeffer
Olivenöl, Semmelbrösel

Zucchini grob raspeln und mit der Butter bei niedriger Hitze 10 Minuten in einer Pfanne dünsten.
Währenddessen Käse reiben und Petersilie klein hacken.
Zucchini in ein feines Sieb geben und mit einem Löffel die Flüssigkeit raus drücken.
Zucchini, Eier, Ricotta und Grana Padano in einer Schüssel zu einer homogenen Masse vermischen. Petersilie, Salz und Pfeffer hinzufügen und nochmals durchmischen.

Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Boden einer Tortenform mit Backpapier auslegen. Die Ränder mit Olivenöl bestreichen und mit Semmelbrösel bestreuen. Den überschüssigen Rest ausleeren.

Die Zucchinimasse in die Form geben und für 35 Minuten in den Ofen geben.
Heiß servieren.

Das Grundrezept stammt aus dem tollen Buch „La cucina verde“.
Prädikat empfehlenswert.

Mr. KissTheCook hat einen Tomatensalat dazu gegessen und er und sein Bauchi sind zufrieden und glücklich. Jetzt werden übrigens die armen Drageekeksi vernichtet.

Share This:

Brotsalat

Das passiert also, wenn man spät von der Arbeit nach Hause kommt, Hunger-Hunger-Hunger hat und nicht weiß was man zuerst essen soll. Da geht das gierige Auge in der Küche schon mal auf Wanderung und erachtet einfach alles als essenswert. Was spricht auch schon dagegen, dem hungrigen Auge und vorallem dem knurrenden Magen nachzugeben?

Ich hatte mich noch so weit im Griff alles klein zu schneiden, Eier zu kochen und Brot mit Pesto-Olivenöl (wieder mal ein Impulskauf, der sich gelohnt hat) knusprig anzurösten.

Das lange Warten (waren es überhaupt 10 Minuten?) hat sich ausgezahlt.

Rezept für eine Ausgehungerte (von außen nicht sichtbar) oder als Vorspeise für 2:

2 Hände voll Salat (Vogerlsalat, Rucola, Lollo Verde & Lollo Rosso)
1 Mehrkornweckerl
8 Cherrytomaten
1 hellgrüner Spitzpaprika
10 schwarze Oliven
2 kleine Frühlingszwiebeln
50 g Gruyere
2 Eier
3 EL Vinaigrette (mit Pesto-Olivenöl)
Salz, Pfeffer, Chili

Eier 8 Minuten kochen, damit sie wachsweich werden (ich MUSS meine Eier 8 Minuten kochen, auch wenn mir das mein Schwiegervater nicht glauben möchte ;)) Währenddessen Weckerl in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit etwas Olivenöl goldbraun rösten. Tomaten, Paprika, Frühlingszwiebel und Gruyere in Würfel/Scheiben schneiden, Salat waschen und trocken schleudern und alles in einer großen Salatschüssel vermischen. Oliven nicht vergessen.

Die knusprigen Brotwürfel zum Salat geben und mit der Vinaigrette vermischen, zum Schluss noch mit Pfeffer und Chili abschmecken. Eier von der Schale befreien und mit dem Salat schön anrichten.

Das hungrige Auge isst ja schließlich mit.

Vinaigrette:
2 EL Olivenöl
1 EL Essig
Salz
Honig (nach Gusto)
Senf (nach Gusto)
alles verrühren

Share This: