Nougatlikör

Kitschig? Vielleicht. Sind das Mr.KissTheCook und ich auf dem Stamperl? Möglicherweise.
Aber die wichtigste Frage, die sich einem aufdrängt, ist doch folgende: Zieht sie an seinem grauen Schal oder doch an seinem Bart? Falls ja, was hat er verbrochen? Er wird sicherlich etwas verbrochen haben. *Klischee on* Alle Männer sind gleich *Klischee off*. Aber was?
Wollte Mr.KissTheCook vielleicht ein Geheimnis ausplappern?

Ist es verwerflich, wenn man die allseits bekannte Nougatabneigung seines Schwagers kennt und trotzdem Nougatlikör verschenkt, mit der möglicherweise falschen Kennzeichnung „Schokolikör“?

Tja dann hätte sie nicht am Bart ziehen, sondern den Bart einmal um sein Gesicht wickeln müssen. So bringt man Plappermäuler zum Schweigen. Oder man füllt sie ganz einfach mit Nougatlikör ab.

Rezept für etwas mehr als 3 Liter Nougatlikör:
800 g Nutella
3 Vanilleschoten
2 EL löslicher Kaffee
1800 mL Wodka
240 g Puderzucker
600 mL Schlagobers

Vanilleschoten halbieren und das Mark raus kratzen. Nutella, gesiebten Puderzucker, Vanillemark und das Kaffepulver mit einem Mixer verrühren und nach und nach den Wodka unter Rühren zufügen, bis eine homogene Masse enstanden ist.

Diese Mischung zugedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen (min. 12 Stunden).

Am nächsten Tag Schlagobers leicht aufschlagen und mit der Wodkamischung verrühren. In sterilen Flaschen abfüllen und hübsch verpacken.

Der Likör ist im Kühlschrank etwa 3 Monate haltbar. Aber wer braucht schon 3 Monate, um diesen Likör zu vernichten?!

Mama-KissTheCook, zum Beispiel, trinkt ein Stamperl vom Likör, wenn sie der süße Heißhunger überfällt.

Die Inspiration zu diesem Rezept stammt aus folgendem Buch: Süße Geschenke zu Weihnachten – Leckereien backen und verpacken

Share This:

2 Gedanken zu „Nougatlikör“

  1. Mein Fläschchen ist schon leer! Besonders gut am Rezept gefällt mir übrigens ‚1800 ml Wodka‘ !

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *