Süßkartoffelsuppe

Ich war mal wieder hungrig einkaufen und plötzlich waren da 2 Süßkartoffeln im Einkaufswagerl. Ohne Weiterverarbeitungsplan lagen sie vorerst ein paar Tage in der Küche rum. Und da kam plötzlich der Geistesblitz. Eine Suppe.

Einige der Zutaten in der Suppe sind eigentlich nur drinnen, weil ich sie noch irgendwie verarbeiten musste bevor sie kaputt wurden. Somit kann man sie bestimmt auch getrost weglassen.

Suppe für 6 Suppenkasper

2 große Süßkartoffeln
3 kleine Kartoffeln (Resteverwertung)
3-4 Champignons (Resteverwertung)
1 Zwiebel
2-3 Knoblauchzehen
1l Gemüsebrühe
Rosmarin
Sambal Oelek
Salz, Pfeffer
Olivenöl

Die Zwiebel klein hacken und mit ein wenig Olivenöl in einem großen Topf glasig anschwitzen. Süß- und normale Kartoffeln schälen und in 1 cm dicke Würfel schneiden. Die gedünsteten Zwiebeln mit 1 Liter Gemüsebrühe aufgießen und die Kartoffelwürfel hinzufügen. Bei mittlerer Hitze ca. 15-20 Minuten köcheln lassen. Rosmarin klein hacken und gemeinsam mit dem Knoblauch und den Champignons zur Suppe geben. Nun wird alles mit dem Mixstab püriert und mit Salz, Pfeffer und Sambal Oelek abgeschmeckt. Dazu passen Croûtons.

Fertig ist der gelbe Spaß.

Happy Löffeln!

Share This:

2 Gedanken zu „Süßkartoffelsuppe“

  1. Besonders gut schmeckt Süsskartoffelsuppe mit sautierten Steinpilzen. Dazu in Scheiben geschnittene Steinpilze in etwas Olivenöl anbraten und mit einer Mischung aus Sojasauce und Balsamicoessig (Verhältnis 1:1) ablöschen und ein wenig einkochen lassen.

  2. Der aller aller allererste Kommentar in diesem Blog – und dann auch noch so ein konstruktiver. Ich bin begeistert :)
    Deine Idee werde ich doch glatt beim nächsten Mal (wohl eher wieder im Herbst) umsetzen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *