Tiramisukugerl

Was für ein herrliches Wochenende! 2 Tage lang habe ich mich ins Koma gebacken. Hier ist Rezept Nummer 1.

Die Adventsbäckerei besteht bei mir aus nur 6 Sorten.
Känns Braut hingegen hat 40 (vierzig!) produziert (ein Foto findet ihr am Ende des Rezeptes)

Rezept für ca. 26 Kugerln:

Für die Kugerl:
40 g Butter
75 g Zartbitterkuvertüre
1 Ei
75 g Zucker
50 g universal Mehl
15 g Speisestärke
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 TL Instant Espressopulver

Für die Creme:
60 g Mascarpone
125 g Butter
30 g Staubzucker
Mark 1 Vanilleschote
1 TL Rum

Backrohr auf 160° C Ober-/Unterhitze vorheizen. Kuvertüre und Butter über einem Wasserbad vorsichtig schmelzen. Das Ei in einer Schüssel 2 Minuten lang schaumig schlagen, Zucker hinzufügen und weiter 4 Minuten mixen.
Mehl, Stärke, Backpulver, Salz und Espressopulver vermischen und über die Ei-Zuckermischung sieben und unterrühren. Die geschmolzene Butter-Schokimischung rasch hinzufügen und mit einem Teigschaber unterheben.

Die Masse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und Haselnussgroße Tupfen aufs Backblech spitzen. Min. 1 cm Abstand lassen. Es werden 2 Backbleche benötigt.

Nacheinander für ca. 5 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Für die Creme die Butter, 30 g Staubzucker und das Vanillemark mit dem Mixer ca. 4 Minuten schaumig rühren (lassen….. aber nicht Mr. KissTheCook, sondern die Küchenmaschine ;) da kann nix schief gehen). Währenddessen Mascarpone und den restlichen Staubzucker gemeinsam mit dem Rum glatt rühren und unter die Buttercreme heben.

Die Mascarponecreme in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Die Hälfte der Kugerl umdrehen und einen Klecks Creme darauf spritzen. Jeweils eine zweite Kekshälfte darauf legen und etwas andrücken. Kugerl mit Puderzucker bestreuen und inhalieren.

Das Ursprungsrezept stammt aus Frisch gekocht 12/2013.

Hier ein Teil (ich habe 32 Sorten gezählt….wer zählt mehr oder weniger?) von Känns‘ Braut Keksis. (wie ist der Genitiv von Känns Braut? Känns‘ Brauts? Kännsis Brautsis? Känns Bräuts?)

Share This:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *