Spinatghetti

Für manche ist Yoga toll. Für mich – ich habe mich noch nicht so ganz entschieden. Es hat mir nur mal wieder gezeigt, dass ich von einem anderen Planeten kommen muss.

Es war schon kurz vor dem Ende der Stunde – Entspannungsübung. Man liegt auf der Yogamatte, zugedeckt und mit geschlossenen Augen. Man soll loslassen und sich entspannen. Nichts leichter als das? Wer’s glaubt!

Die Yogatante hat sogar gesungen. Alle anderen waren ganz still. Irgendwo ziwschen Erde und Universum. Und ich? Ich habe mir in dieser ohrenbetäubenden Stille gedacht „Die Alte könnte jetzt mit einem Messer durch den Raum spazieren und uns eine nach der anderen abstechen. Keine würde sich aufregen oder beschweren.“

Und dann fand ich mich selbst und meine Gedankengänge gruselig.

So, die perfekte Einleitung für dieses Ratz-Fatz-Rezept.

Rezept für 1 Wahnsinnige:
100 g Pasta
3 TK Blattspinatzwutschgerl
1 Knoblauchzehe
30 g Gouda in Würfel geschnitten
3-4 EL Sojaschlagobers
1 handvoll Cherrytomaten
Salz, Pfeffer
Chilli aus der Mühle

Nudeln nach Packungsanleitung kochen. Spinat auftauen und in eine Pfanne schmeißen. Knoblauch fein reiben und zum Spinat geben. Sojaschlobers dazu und mit Salz, Pfeffer und Chilli würzen. Paradeiser halbieren, Gouda in Würfel schneiden und zum Spinat geben.

Nudeln abgießen und mit der Spinatmischung vermengen. Auf den Teller damit, von der Yogatante nicht abstechen lassen – dafür essen.

 

Oooohm!

Share This:

Ein Gedanke zu „Spinatghetti“

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *