Eton-Mess-Eisbecher

Eaton Mess Eisbecher

Der Montag #4 dieser Woche ist fast vorbei. Dementsprechend gut ist die Laune :)

Wie ließe sich das noch steigern? Mit einem Eaton-Mess-Eisbecher an einem Freitag Nachmittag natürlich.

Zutaten für 4:
100 mL Milch
400 g Schlobers
30 g Zucker
1/4 TL gemahlene Vanille
200 g Himbeeren (TK um diese Jahreszeit)
1 EL Puderzucker
1 TL Zitronensaft
100 g Baisers (oder Windgebäck. Gekauft wäre natürlich am einfachsten. Ich hab den Spaß niergends gefunden und musste sie selbst herstellen – das Rezept hierzu ist ganz zum Schluss zu finden)

Für das Eis: Milch, Schlobers, Zucker und die gemahlene Vanille in einen Topf geben und aufkochen. Öfters umrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Von der Kochstelle nehmen und abkühlen lassen. In die Eismaschine geben und zu einem cremigen Eis rühren. Zur Zubereitung ohne Eismaschine kann ich leider keine Tipps geben. Habs noch nicht probiert.
Gute Tipps sind aber hier zu finden.

Himbeeren auftauen und zusammen mit dem Puderzucker und Zitronensaft und mit Hilfe eines Mixstabes pürieren. Besonders Fleißige können die Himbeeren zuerst pürieren und dann durch ein feines Sieb streichen, um die kleinen Kerne zurück zu halten und anschließend mit den restlichen Zutaten vermischen.

Baisers in eine Schüssel zerbröseln, 3 Kugeln Micheis hineingeben und mit der Himbeersauce servieren.

Das Ursprungsrezept stammt aus “Meine besten Eisrezepte” von Annik Wecker

Rezept für eine Meeeenge Baisers:
6 Eiweiß
200 g Kristallzucker
200 g Staubzucker

Eiweiß mit der Küchenmaschine mixen, währenddessen nach und nach den Zucker hinzufügen, bis der Schnee so aussieht:

Eischnee

Danach füllt man den Eischnee in einen Spritzbeutel mit Lochtülle und spritzt hmmmm golfballgroße, flache Tupfen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

Bei 160°C, mittlere Schiene ca. 20-30 Minuten ins Rohr schieben. Sie sollten außen schon knusprig und innen leicht fluffig sein. Je nach Gusto.

Hier das Endergebnis:
Baisers

Und was macht man nun mit 6x Eigelb? Ich habe Blätterteig damit bestrichen und Salz, Pfeffer und geriebenen Bergkäse darauf verteilt. Nun kann man den Teig entweder in 2 cm breite Streifen schneiden oder mit lustigen Ausstechern in Fußform Käsefüße ausstechen und für 10 Minuten bei 220°C ins Rohr schieben.

Gebackene Sesameier

Gebackene Sesameier

Ab und zu lade ich Menschen zum Essen ein, nur um einen Grund zu haben mal wieder die Wohnung zu putzen. Diese sogenannten “Gäste” müssen sich das Essen bei mir aber auch erarbeiten.

Schwager-Kiss-The-Cook hat meinen LapTop wieder “repariert” und sich somit diese Vorspeise verdient.

Rezept für ca. 4 Personen (je nachdem wie hungrig die angeheiratete Familie ist):

Für die Eier:
6 Eier (Größe M)
+ 2 Eier zum Verquirlen
Mehl
2-3 EL geriebener Parmesan
ca. 3 EL Semmelbrösel
ca. 2-3 EL Sesam
Sonnenblumenöl
Salz

Für den Salat:
ganz ehrlich, nehmt worauf ihr Lust habt oder was das Gemüsefach so hergibt.
2 handvoll Vogerlsalat
Cherrytomaten
Gurke
1 Paprika
1 Frühlingszwiebel

Vinaigrette:
6 EL Olivenöl
2 EL Weißweinessig
1 TL scharfen Senf
Honig nach Gusto (ca. 1 EL)
Salz

Die Eier mittelweich kochen (ich verwende hierfür mein Erbstück, einen ca. 30 Jahre alten Eierkocher. Macht ein wahnsinnig nervtötendes Geräusch, wenn er fertig ist – funktioniert aber einwandfrei ;))
Abschrecken und anschließend schälen.

Salat waschen, trocken schleudern, in eine große Schüssel werfen. Das restliche Gemüse auch waschen und klein schneiden.

Vinaigrettezutaten in ein verschließbares Glas geben und schütteln – so mach ich es. Und so macht es jeder normale, faule Mensch. Vinaigrette zur Seite stellen.

Sesam in einer kleinen Pfanne ohne Öl ein wenig rösten. Nicht verbrennen lassen.

Mehl in die 1. Schüssel. Zwei Eier in der 2. Schüssel verquirlen.  Parmesan, Semmelbrösel und Sesam in der 3. Schüssel miteinander vermischen.

Öl in einem kleinen Topf vorsichtig erhitzen, nicht zu heiß werden lassen.

Die gekochten Eier nacheinenader zuerst in Mehl, dann dem verquirlten Ei und zum Schluss in der Parmesan-Semmelbrösel-Sesammischung wenden und ins heiße Öl gleiten lassen.

3 Minuten lang (bis die Eier goldbraun sind) fritieren und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Salat und Vinaigrette vermischen und auf einem Teller anrichten. Das fritierte Ei aufschneiden und oben auf den Salat legen.

Den netten Schwager anlächeln und essen. :)

Bohnen-Reissalat, Level: Restlkochen aka Wann hab ich denn das gekauft?!

Ich bin eines dieser liebenswürdigen Enkelkinder, das ab und zu den Geburtstag der Oma vergisst.
So geschehen vor 2 oder 3 Jahren. Erst am nächsten Tag ist mir mein Missgeschick aufgefallen. Schnell wie der Blitz habe ich zum Handy gegriffen und Oma-KissTheCook angerufen.

Ohne Scham und voller Stolz gebe ich zu, dass ich ziemlich gut lügen kann (“ja Mr.KissTheCook, deine Haare sehen toll aus!” *räusper*).

Damit ich gut dastehe und Oma-KissTheCook nicht beleidigt ist, habe ich ihr erzählt, dass Wien in einer anderen Zeitzone liegt. In Österreich humpeln wir einen Tag hinterher. Deswegen bin ich gar nicht zu spät dran!!! Denn hier, wo ich lebe, ist erst der *hust*und*hust*zigste und somit genau ihr Geburtstag.

Was soll ich sagen? Sie hat mir geglaubt.

Zutaten:
500 g Grüne Bohnen
1 Zucchino
10-12 Cherryparadeiser
50 g Parmesan
Reis – hmmmm, vlt. 1/2 Schale (es waren Reste :))

Vinaigrette:
1 TL scharfen Senf
4 EL Olivenöl
1-2 EL Balsamicoessig
Salz

Reis nach Packungsbeilage kochen und auskühlen lassen.
Bohnen 20 Minuten in leicht gesalzenem Wasser kochen. 10 Minuten bevor die Bohnen fertig sind, den Zucchino waschen, halbieren und in Halbmonde schneiden und zu den Bohnen geben. Zucchini und Bohnen abseihen und kalt abschrecken.
Zum Reis geben.

Paradeiser waschen und halbieren, ebenfalls zum Reis geben. Vinaigrette anrühren und über das Gemüse und den Reis gießen. Alles gut durchmischen. Mit einem Gemüseschäler Parmesanspäne hobeln und auf dem Salat anrichten und eeeeesseeeeen.

Übrigens: falls jetzt manche gutgemeinte Ratschläge für mich haben – mein Handy ist durchaus in der Lage Geburtstage zu speichern und zu gegebener Zeit durch einen fürchterlichen Klang auf sich aufmerksam zu machen…..aber immer 1 ganzen Tag vorher!!!! Und ich sehe keine Möglichkeit das umzustellen.

Blödes Drecksding. Ich werde ja buchstäblich zum Lügen genötigt.

Fitness-Gugelhupf

Das heutige Geburtstagskind ist 10 Jahre älter als ich. Nun wissen wir also genau wie alt ich bin ;) nämlich 10 Jahre jünger als das Geburtstagskind.

Das Geburtstagskind ist sehr sportlich – da musste ein entsprechendes Rezept gefunden werden. Eines mit Joghurt und Haferflocken – die restlichen Zutaten seien nur kurz erwähnt und sollten schnell wieder vergessen werden *hehe*.

Kuchen für 6-8 Personen:
250 g Joghurt
50 g Haferflocken
100 g Mehl
1/2 Pckg. Backpulver
150 g Zucker
1 Pckg. Vanillezucker
125 mL Öl
2 Eier
ger. Schale 1 Zitrone
Saft 1/2 Zitrone
Staubzucker
Wasser
bunte Streusel

Backrohr auf 160°C (Umluft) vorheizen. Mehl, Backpulver, Haferflocken, Zucker und Vanillezucker in eine Schüssel geben (Küchenmaschine) und vermischen. Die Eier in eine andere Schüssel geben, verquirlen und mit dem Joghurt und der geriebenen Zitronenschale mischen. Die Joghurt-Ei-Mischung zu den trockenen Zutaten geben und alles zu einer homogenen Masse verrühren.

Da Backform einfetten (und evt. mit Semmelbrösel bestreuen, damit nichts kleben bleibt), den Teig reinfüllen und glatt streichen.

Bei 160°C ca. 45 Minuten backen. Die letzten 10 Minuten mit Alufolie abdecken.
Kein Muss, schaut aber nett aus: Zitronen-Zucker-Glasur und Streusel.
Staubzucker, Saft einer halben Zitronen und Wasser miteinander verrühren, über den ausgekühlten Kuchen gießen und mit Streusel dekorieren.

Ab damit in den Park und picknicken!

Erbsen-Ziegenkäse-Bruschetta mit pochiertem Ei

Einleitung – blabla – lustige, interessante Geschichte – Rezept

Rezept für 4
4 Scheiben Kürbiskernbrot (oder eine andere Sorte – hey, das hier ist ein Blog – ich mach euch keine Vorschriften ;))
4 Eier
250 g TK-Erbsen
Minzeblätter
1 Zitrone (unbehandelt)
ca. 150 g Ziegenfrischkäse (oder Kuhmilchfrischkäse, ihr Banausen)
Salz, Pfeffer
Olivenöl
Essig

Brot toasten. Erbsen ca. 3-4 Minuten köcheln, abseihen, und zurück in den Topf schmeißen. Einige Minzeblätter in Streifen schneiden. Zitronenschale und 1 EL Zitronensaft, 1 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer und Minzestreifen zu den Erbsen geben und mit dem Kartoffelstampfer zermatschen.
Wasser in einem großen Topf zum kochen bringen und einen Schuss Essig hinzufügen. Einen Strudel (Wassertornado ;)) erzeugen. Die Eier einzeln in eine Schale aufschlagen und in das Auge des Tornados gleiten lassen. Mit jedem Ei wiederholen. Eier ca. 4-5 Minuten im leicht siedenden Wasser ziehen lassen.
Aus dem Wasser nehmen und die hässlichen Teile entfernen.

Die getoasteten Brotscheiben mit Olivenöl beträufeln, mit Ziegenkäse und bestreichen und den Erbsenmatsch darauf verteilen. Zum Schluss die pochierten Eier auf die Brote geben, salzen und pfeffern und mit einem Minzeblatt garnieren. Mit Olivenöl beträufeln und servieren.

Keine Angst vorm Porchieren. No risk, no fun! ;)
Das Ursprungsrezept stammt aus “simple dinners” von Donna Hay.

 

Schokokuchen mit Mandeln

Ich bin eine Einleitung. Echt jetzt. Kein Schmäh. Mich liest man, lächelt kurz und schon gehts zum Rezept. Ich wette, du hast gerade – gut vielleicht nicht gelolt, aber zumindest gelächelt. Möglicherweise schweben ein paar Fragezeichen über deinem Kopf, weil du dir denkst “WTF?! Was schreibt die Alte da?!”.

Wie gesagt, es ist eine Einleitung. Punkt.

Zutaten für ein Törtchen (wie vielen Menschen auch immer, ihr es in den Mund stopfen wollt)
6 Biskotten, zerbröselt
300 g Schokolade (70%), grob gehackt
150 g Butter, Raumtemperatur
160 Zucker
4 Eier
120 g gemahlene Mandeln
40 g gemahlene Haselnüsse (eigentlich sind es ja 160 g gemahlene Mandeln….tja, ich hatte mal wieder nicht genug im Vorratsschrank :))
150 g Mascarpone
3 EL Milch
Puderzucker

Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Eine Backform (22 cm Durchmesser) mit Butter einfetten und 1 EL der zerbröselten Biskotten bestreuen.

Schoki vorsichtig schmelzen (Wasserbad oder Mikrowelle).
Butter und Zucker hellgelb aufschlagen, Eier einzeln dazugeben und unterschlagen. Die restlichen Biskottenbrösel, gemahlenen Mandeln und Haselnüsse, geschmolzene Schoki, Mascapone und Milch – kurz gesagt einfach alles, unterrühren.

Den Teig in die Form füllen und für ca. 50-60 Minuten backen.

Auskühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.

Das Ursprungsrezept stammt aus “What Katie ate”. Ich habe es wieder leicht abgewandelt.

Und es ist kein Hipster-Kochbuch!!!! Was sich manche Menschen herausnehmen – eine Frechheit! ;)

Zucchinischiffchen mit Reis

Die Gemüselade musste geplündert werden. Mr. KissTheCook wollte sowieso wieder mehr Gemüse essen und so konnte ich ihm einige Sachen unterjubeln, ohne dass er es gemerkt hat ;)

Rezept für 2-3 Piraten:

4 mittelgroße Zucchini
200 g Reis (nach Gusto)
1 grüner Paprika
1 Frühlingszwiebel
1 EL Tomatenmark
1 Handvoll Rucola
einige Basilikumblätter
1 Handvoll Cherryparadeiser
2 EL Mascarpone
1 EL Tomatenmark
Knoblau-Chiliöl
Salz, Pfeffer
30 g Cheddar

Ofen auf 200° C (Umluft) vorheizen. Zucchini schälen und der Länge nach halbieren. Mit einem Löffel aushöhlen und in eine Auflaufform schlichten. Alle Zucchinihälften für ca. 10-15 Minuten in den Ofen schieben.

Reis nach Packungsanleitung kochen.

In der Zwischenzeit den Paprika schälen und in kleine Würfel schneiden. Frühlingszwiebel waschen, der Länge nach halbieren und in feine Halbringe schneiden.

Etwas vom Knoblauch-Chiliöl in einer Pfanne erhitzen und Paprika und Zwiebel bei mittlerer Hitze für einige Minuten dünsten. Tomatenmark hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mascarpone und etwas Wasser hinzufügen. Paradeiser waschen und in kleine Würfel schneiden. Rucola und Basilikum grob hacken. Alles miteinander in der Pfanne vermischen und Reis hinzufügen. Eventuell nochmals abschmecken.

Die Zucchinischiffchen mit der Reis-Gemüsemischung füllen. Cheddar in Scheiben schneiden oder reiben und über die Schiffchen streuen.
Die gefüllten Zucchini für ca. 10-15 Minuten bei 180° C ins Rohr schieben.

Mit Sauerrahm servieren.

Ahoi!

Bananenkonfitüre mit Vanille

Nachdem mich ein, mir bekannter, Mensch wieder an diese Sendung hier erinnert hat (Tutti Frutti Youtube) und mir den schlimmsten Ohrwurm dieses Jahres verpasst hat, dachte ich, das wäre eine ideale Einleitung für die folgende, köstliche Bananenkonfitüre.

Mein Geheimtipp: Toast (noch heiß), Nutella und dieses süße Baby aus dem Glas. Mundorgasmus deluxe!

Cin cin cin cin ricoprimi di baci
Cin cin cin cin assaggia e poi mi dici
Cin cin cin cin diventeremo amici
Brinda alla fortuna, festeggia con noi… CIN CIN!!!”
*summ*

Zutaten:
1 kg reife Bananen
3 Vanilleschoten
1 große Zitrone
500 g Gelierzucker (2:1)

Vanilleschoten halbieren und das Mark rauskratzen. Bananen schälen und in Scheiben schneiden und mit ein wenig Wasser, dem Zitronensaft und Zucker zum Kochen bringen.

15 Minuten köchlen lassen, danach Gelierzucker hinzufügen und weitere 5 Minuten köcheln lassen.

Noch heiß in sterile Twist off Gläser füllen.

Shake it, Baby!

Avocadochutney

Es ist Sonntag, 19:57. Die Sonntagabenddepression hält sich noch in Grenzen. Aber die Kreativität ist auf Urlaub. Urlaub……das wär jetzt echt fein. Pfffff. Mir fällt nix ein. Heute war ich im Phoenix 7 in Mödling. War ganz nett dort, das Essen auch gut. Könnt ihr, liebe Leser (hoffentlich auch Nachkocher) gerne mal ausprobieren. Hmmmm. Jetzt wo ich mir das Foto genauer ansehe – meine Couch ist Avocadoschalenfarben….und echt gemütlich. Sowas von gemütlich…zzzZZZzzzZZZzzz

(Langweiligste Einleitung ever) Hier das Rezept:

2 Zwiebeln
1 Birne
4 Avocados
Salz, Pfeffer
Zucker
1 Schuss Weißweinessig

Zwiebeln und Birne schälen und in kleine Würfel schneiden. Avocado schälen, in kleine Würfel schneiden. Ich halbiere die Avocado, entferne den Stein, schneide mit einem Messer direkt in der Schale die Würfel und entferne sie mit einem Löffel. Alle Würfel mit etwas Wasser in einen Topf geben, zum Kochen bringen und leicht wallend so lange kochen, bis die Früchte weich sind und leicht zerfallen.

Topf vom Herd nehmen und auskühlen lassen und die Früchte mit einem Pürierstab fein pürieren. Den Topf wieder auf den Herd stellen und die Paste zum Kochen bringen. Mit den Gewürzen und einem Schuss Weißweinessig abschmecken. Die Masse 15 Minuten köcheln lassen und heiß in sterile Twist off Gläser füllen.

Passt gut zu Fleisch oder auf Brot mit Käse (mein Favorit :))

NY Kirsch-Ricotta-Strudel

Also ich bereite mich am besten auf einen Urlaub vor, indem ich mir ein neues Kochbuch zulege (hehe, nie um eine Ausrede verlegen) und backe – wie der Titel schon sagt geht es wieder (unter anderem) nach New York. Außerdem macht Zucker Mr. KissTheCook zu meiner Marionette und mich somit zur Puppenspielerin.

Zutaten für einen zugedröhnten Mr. KissTheCook oder (keine Ahnung) 4,6,8 normale Menschen:

4 Filo-Teigblätter
415 g Ricotta (eigentlich 400 g)
70 g Zucker (eig. 60 g)
1 Messerspitze gemahlene Vanille (eig. keine Vanille)
5 TL Maisstärke
2 Eiweiß
50 g geschmolzene Butter
350 g Kirschen (aus dem Glas, entkernt) (eig. nur 125 g Kirschen)
Mehl
2 EL Paniermehl & 2 EL Zucker (eig. gar nicht)

Backrohr auf 180°C (Umluft) vorheizen.
Ricotta mit Zucker, Stärke, Vanille und Eiweiß verrühren. In einen Topf geben und 5 Minuten lang vorsichtig erhitzen – bis die Masse fester geworden ist.

Butter schmelzen. 1. Filoblatt auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Mit der geschmolzenen Butter bepinseln. Die Paniermehl-Zuckermischung darüber streuen. Wieder ein Blatt, Butter, Paniermehl-Zuckermischung usw. bis alle 4 Blätter aufeinander liegen.

Kirschen in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen. Anschließend in Mehl wenden.
Die Ricottacreme auf den Filoblättern verteilen. Am unteren Rand 3 cm Platz lasen.
Kirschen auf 2 Streifen verteilen. 1 Streifen am Anfang und 1 Streifen in der Mitte.

Wie einen Strudel aufrollen und mit der Naht nach unten in die Mitte vom Backblech legen. Mit Butter bepinseln und den Rest der Paniermehl-Zuckermischung darauf streuen.

Auf mittlerer Schiene ca. 20 Minuten backen.

Mr. KissTheCook war es natüüüürlich nicht süß genug. Heute war er leider nicht meine Marionette. Ich mags nicht so süß – deswegen hats mir geschmeckt ;)
Schauen wir mal was die KollegInnen so sagen.

Das Ursprungsrezept stammt aus dem Buch: “New York – Die Kultrezepte”

 

Social Widgets powered by AB-WebLog.com.